Unterstützung bei der Berufsorientierung

Babenhausen - (st) Unter dem Motto „Hilfen zur Lebensplanung & Berufsorientierung“ fällt am 6. März zum nunmehr elften Male in Folge der Startschuss für die „Job-Info-Börse“, die für rund 270 Schüler der neunten und zehnten Jahrgangsstufe der Joachim-Schumann-Schule angeboten wird.

Wie in all den Jahren zuvor nehmen zusätzlich auch wieder die Schüler der Hauptstufe der Eduard-Flanagan-Schule teil. Die Organisatoren des bewährten Berufsinformationstages - die Schulsozialarbeiterinnen Rita Boßler und Renate Mertens, Barbara Meuer, Hauptschullehrerin und zuständig für den Hauptschulzweig der Offenen Schule sowie der städtische Jugendpfleger Michael Spiehl - blicken hinsichtlich dieser Veranstaltung auch auf nunmehr elf erfolgreiche Jahre in Sachen Kooperation zum Thema Berufswahlvorbereitung, Ausbildungsplatzsuche und weitere Lebensplanung zurück.

Unterstützt wird das Organisatorenquartett noch durch den Zivildienstleistenden der Kinder- und Jugendförderung, Tom Röttcher, und die Projektgruppe „Job-Info-Börse“, einer Gruppe von Schülern des neunten Jahrgangs der Joachim-Schumann-Schule, die im Rahmen des Projektunterrichts die Veranstaltung zusammen mit den Pädagoginnen und Sozialpädagogen planen, vorbereiten und organisieren.

Diese Form des Unterrichts bietet den Jugendlichen der Projektgruppe nochmals eine zusätzliche Hilfestellung bei der Suche nach einem Ausbildungs- und Praktikumsplatz oder einer weiterführenden Schulform an, da sie sich über ein ganzes Schuljahr hinweg intensiv mit der Thematik auseinander setzen können.

Ziel der „Job-Info-Börse“ ist es weiterhin, unter anderem Antworten auf die zahlreichen offenen Fragen hinsichtlich der Berufswahl und dem Einstieg in die Berufswelt in dieser „Umbruchphase“ im Jugendalter anzubieten. Den Schülern sollen konkrete und praktische Informationen und Hilfen für die weitere Lebensplanung angeboten werden. Dies kann Fragestellungen zum passenden Ausbildungsplatz, zur weiterführenden Schulform, zu den Erwartungen an die Bewerber und mitzubringende Voraussetzungen betreffen.

Die Beantwortung dieser Fragen wird durch die Unterstützung zahlreicher Firmen, Betriebe, Schulen und Institutionen aus der Region möglich, die während der Veranstaltung in Klassensälen und an Informationsständen, zum Beispiel durch praktische Übungsmöglichkeiten, Vorträge oder Videopräsentationen über die unterschiedlichsten Ausbildungsberufe oder Qualifizierungsmöglichkeiten informieren werden.

Einige der Firmen und Betriebe informieren die Schüler auch direkt in ihren Betrieben oder in einer Praxis. Insgesamt werden in diesem Jahr 16 Betriebsbesichtigungen außerhalb der Schule durchgeführt.

Schüler und Begleitpersonen können diese Betriebe dank der Unterstützung einiger Babenhäuser Institutionen, wie der katholischen Kirchengemeinde, der Schulmensa, der Kinder- und Jugendförderung der Stadt Babenhausen, der evangelischen Kirchengemeinde sowie der Eduard-Flanagan-Schule mit Kleinbussen schnell und bequem erreichen.

„Die Job-Info-Börse ist bei vielen Betrieben und Institutionen mittlerweile ein fester Bestandteil des Geschäftsjahres geworden. Sie hat sich sozusagen institutionalisiert. Das sich die Zahl der Teilnehmer inzwischen regelmäßig bei rund 40 bis 50 Firmen, Betrieben, Schulen und Institutionen pro Jahr eingependelt hat, bestätigt die Gewichtigkeit der Thematik,“ so Bürgermeisterin Gabi Coutandin.

Die „Job-Info-Börse“ wird am Freitag, 6. März, 9 Uhr, im Bereich der siebten Jahrgangsstufe (K-Bereich) von Bürgermeisterin Gabi Coutandin und Schulleiter Burkhard Vollmers eröffnet.

  • 0Kommentare
  • 0 Google+
    schließen
  • E-Mail

Kommentare