57-Jähriger baut zwei Unfälle binnen kurzer Zeit

Betrunkener Autofahrer nur noch auf der Felge unterwegs

Darmstadt - Ein betrunkener Autofahrer baut innerhalb von kurzer Zeit zwei Unfälle und ist anschließend nur noch auf der Felge des Wagens unterwegs. Zudem ereignet sich ein weiterer Zusammenstoß, bei dem sich ein Auto überschlägt. Der Verursacher flüchtet.

Alkoholisiert hat ein 57 Jahre alter Mann im Darmstädter Stadtteil Eberstadt in der Nacht von Freitag auf Samstag gleich zwei Unfälle gebaut. Wie die Polizei mitteilte, hielten Beamten den Autofahrer an, als sie beobachteten, wie der Mann mit seinem Wagen gegen eine Mauer fuhr und anschließend flüchtete. Das Fahrzeug war rundherum stark beschädigt. Der rechte Vorderreifen war nicht mehr vorhanden, so dass das Auto nur noch auf der Felge fuhr. Eine Absuche der Umgebung ergab, dass der 57-Jährige kurz zuvor einen weiteren Unfall gebaut hatte. Er war gegen ein auf der rechten Fahrbahn geparktes Fahrzeug geprallt und hatte dieses auf ein weiteres geschoben. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf 15.000 Euro. Die Beamten stellten den Führerschein des Mannes sicher.

Ebenfalls in Darmstadt kollidierte am Freitagabend gegen 23.52 Uhr ein bislang unbekannter, unfallflüchtiger Fahrer  beim Einfahren auf eine Kreuzung in Pfungstadt mit dem Fahrzeug einer 22-Jährigen. Der Wagen, in dem noch zwei weitere Frauen saßen, überschlug sich und erlitt einen Totalschaden in Höhe von 14.000 Euro. Der Unfallverursacher, der das Rotlicht missachtet hatte, fuhr nach der Kollision davon. Er verlor jedoch das vordere  Kennzeichen und Fahrzeugteile an der Unfallstelle. Wie sich später herausstellte, war der Wagen kurz zuvor gestohlen worden. Die Nummernschilder wurden ausgetauscht. Die drei Frauen erlitten teils schwere Verletzungen und mussten in Krankenhäuser gebracht werden. (dani)

Das droht Verkehrssündern bei einer Unfallflucht

Quelle: DA-imNetz.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion