Fahrer verschwunden, Beifahrer schwer verletzt

Auf Disko-Schlägerei folgen Flucht, Großfahndung und Unfall

Darmstadt - In einer Diskothek sind zwei Männer erst an einer Schlägerei beteiligt, ehe sie mit dem Auto flüchten. Es folgen ein Unfall, eine Großfahndung und eine Hausdurchsuchung.

Eine Unfallflucht führte vergangenen Nacht zu einer umfangreichen Fahndung und einer Hausdurchsuchung in der Lichtenbergstraße in Darmstadt. Wie die Polizei heute mitteilte, war der Fahrer gegen 6.10 Uhr mit einem Mietwagen in der Dieburger Straße gegen die Hauswand eines Krankenhauses geprallt. Anschließend gelang ihm zu Fuß die Flucht, der 27 Jahre alte Beifahrer blieb schwer verletzt zurück. Zuvor waren die beiden Insassen bereits gegen 4.50 Uhr in Zusammenhang mit einer gemeldeten Schlägerei in einer Diskothek in der Gräfenhäuser Straße aufgefallen. Von dort flüchteten sie mit dem Auto - mit zu hoher Geschwindigkeit und in Schlangenlinien. Auch missachtete der Fahrer eine rote Ampel. Letztlich endete die Fahrt in der Krankenhausmauer an der Dieburger Straße.

Der Beifahrer erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen, er war nicht angeschnallt. Auch der Fahrer dürfte sich aufgrund der Spurenlage leichte Verletzungen zugezogen haben. Anfangs versuchten beide Männer, zusammen von der Unfallstelle zu flüchten. Wegen der Verletzungen brach der Beifahrer allerdings nach etwa 100 Metern zusammen. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer wurde von Zeugen dabei beobachtet, wie er in einem Haus in der Lichtenbergstraße verschwand. Deshalb durchsuchten mehrere Polizeibeamte das Anwesen, konnten den Flüchtenden allerdings nicht mehr antreffen. Die Ermittlungen zu seinem Aufenthaltsort und zu den Hintergründen der Flucht dauern an. Der verletzte 27-Jährige stand augenscheinlich unter dem Einfluss von Alkohol und weiteren Drogen. Hinweise zu dem Fall nimmt die Polizei unter 06151/969-3610 entgegen. (dani)

Das droht Verkehrssündern bei einer Unfallflucht

Quelle: DA-imNetz.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion