Polizei fasst Betrüger

„Wunderheilung“ in der Innenstadt

Darmstadt - In der Innenstadt staunen Polizisten gestern nicht schlecht: Ein scheinbar gehbehinderter Bettler lässt seine Krücke fallen und will davonlaufen. Er bekommt einen Platzverweis.

Zeugen einer „Wunderheilung“ wurden Zivilfahnder gestern an der Wilhelminenstraße. Ein bereits mehrfach wegen Betrugsdelikten auffällig gewordener 21-jähriger Mann hatte durch die Vortäuschung einer Gehbehinderung bei einigen Passanten Mitleid erregt und sie zu Geldspenden animiert. Bei der Kontrolle konnte er dann urplötzlich auf die Kindergehhilfe verzichten, die er zur Untermalung seiner "Behinderung" mit sich führte. Die Gehhilfe wurde mit seinem Einverständnis von den Beamten einkassiert. Bei der Feststellung seiner Personalien stellte sich zudem heraus, dass sich die Staatsanwaltschaften Darmstadt und Mainz für seinen aktuellen Wohnsitz in Frankfurt interessieren. Der 21-Jährige erhielt ebenso einen Platzverweis wie drei Verkäufer von Obdachlosenzeitungen, ein Mann und zwei Frauen, die von den Fahndern an der Elisabethenstraße angetroffen wurden. Die beiden Frauen sind bereits mehrfach wegen Eigentumsdelikten aufgefallen. eml

Bilder: Zehn kuriose Kriminalfälle 2015 in Hessen

Quelle: DA-imNetz.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion