Mann aus Obertshausen schlägt mit Hammer zu

Attacke im Arbeitsamt: Mitarbeiter lebensgefährlich verletzt

Dietzenbach - Angriff auf Mitarbeiter einer Arbeitsagentur in Dietzenbach: Ein Mann hat heute Mittag einen 64-Jährigen verletzt. Er schwebt in Lebensgefahr.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, attackierte ein Mann heute gegen 12.10 Uhr einen 64-jährigen Angestellten der Arbeitsagentur in einem Büro der Zweigstelle (Forum II) des kreiseigenen Kommunalen Jobcenters Pro Arbeit in der Albert-Einstein-Straße mit einem Hammer. Der angegriffene Mann erlitt dabei lebensgefährliche Kopfverletzungen und musste in einem Krankenhaus notoperiert werden. Der Täter - offenbar ein Hartz-IV-Empfänger und Teilnehmer eines Kurses - schlug wohl mehrfach auf den Mitarbeiter ein. Kollegen halfen dem Opfer kurz nach dem Angriff und hielten den Täter fest. Bevor der 64-Jährige zu­sam­men­brach, löste er wohl noch einen Alarm aus. Die Polizei verhaftete in Anschluss einen 51-Jährigen aus Obertshausen. Zum Motiv konnten Polizei und Staatsanwaltschaft noch keine Angaben machen, die Kripo ermittelt.

Der Offenbacher Landrat Oliver Quilling (CDU) war nach der Tat bei der Familie des Opfers. Nach der Attacke bleibt das Jobcenter Pro Arbeit am Freitag, 2. September 2016 geschlossen. Wie die Behörde mitteilte, entfallen alle vereinbarten Termine und werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Im Januar war bereits auf das Jobcenter in Dietzenbach geschossen worden. Verletzt wurde dabei seinerzeit niemand, im Gebäude hielt sich wegen Betriebsferien niemand auf. Zudem kommt es immer wieder zu Angriffen auf Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes, vor allem in der Arbeitsvermittlung. So wurde 2014 in einem Jobcenter in Rothenburg ein Mann erstochen, 2013 attackierte ein Mann in Leipzig eine Mitarbeiterin eines Jobcenters, ein Jahr zuvor wurde eine Sachbearbeiterin in Neuss erstochen, in Frankfurt kam es 2011 in einem Jobcenter zu einem Blutbad. (nb/dr)

Die Bilder zum Tod im Frankfurter Jobcenter

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion