Skoda-Autohaus geplant

Brass möchte weiter expandieren

Dietzenbach - Die kreisstädtische Automeile entlang der Justus-von-Liebig- und Elisabeth-Selbert-Straße erhält höchst wahrscheinlich Zuwachs. Und wieder ist es das Unternehmen Brass, das weiter expandieren möchte.

Nachdem bereits im Februar die Stadtverordneten den Verkauf eines rund 16.000 Quadratmeter großen Grundstücks an der Ecke Lise-Meitner-/Elisabeth-Selbert-Straße an Brass beschlossen hatten – darauf entstehen soll ein „Audi Gebrauchtwagen:plus Zentrum“ –, möchte das Unternehmen eine 4860 Quadratmeter große Fläche an der Ecke Elisabeth-Selbert-/ Ober-Rodener-Straße erwerben. Dort ist ein Skoda-Autohaus mit Verkaufsraum und Kundenzentrum geplant. Darüber hinaus sieht die Planung ein Gebäude zur Lagerung von mehr als 2000 Reifensätzen vor. Nach Auskunft von Eigentümer Ulrich Brass werden die Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten der Skoda-Fahrzeuge in der gegenüberliegenden Volkswagenwerkstatt erfolgen. Die Brass-Gruppe mit Hauptsitz in Aschaffenburg ist in der Kreisstadt bereits mit einem VW-Autohaus und mit einem „Audi plus Terminal“ vertreten.

„Wir freuen uns, dem seit langen Jahren in Dietzenbach ansässigen Unternehmen die passenden Gewerbeflächen für die Expansion anbieten zu können“, teilt Bürgermeister Jürgen Rogg mit. Und er freue sich, dass mit Skoda ein weiterer erfolgreicher Autohersteller in der Kreisstadt heimisch und dadurch „die Gesamtattraktivität unseres Standortes als Autostadt“ weiter verbessert werde.

In der Stadtverordnetenversammlung am Freitag, 20. Mai, soll der Grundstücksverkauf durch die Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft (DSK) von den Stadtverordneten beschlossen werden. Der Kaufpreis beträgt 130 Euro pro Quadratmeter, was in der Summe 631.800 Euro ausmacht. Weitere Details zum geplanten Verkauf werden auch in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am morgigen Donnerstag, 12. Mai, 19 Uhr, im Rathaus (Europaplatz 1), besprochen und diskutiert. (nkö)

Bilder: Sportlerehrung in Dietzenbach

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare