Noch mehr Hundehasser

Giftköder als Leckerli getarnt

+
Die Stadt warnt via „Facebook“ vor den Giftködern. 

Dietzenbach - Rund um den Hexenberg geht bei Hundefreunden die Angst um. Wie ein Lauffeuer verbreitet sich seit zwei Tagen die Nachricht, dass auf den beliebten Spazierwegen als Leckerli getarnte Giftköder ausgelegt sind.

Dabei konzentriert sich der Tierfrevel vor allem auf das Gebiet entlang des Urberacher Weges Richtung Bulau.

Tiermediziner Christian von Schöppenthau kann die unerfreulichen Nachrichten bestätigen. In seiner Praxis auf dem Hexenberg hat er bereits drei betroffene Hunde behandelt, denen er in letzter Minute helfen konnte, so dass sie überlebt haben. „Bei dem Gift in den Ködern handelt es sich um Rattengift und Frostschutzmittel“, sagt er. Beides stünde sich in der tödlichen Wirkung in nichts nach. Darüber hinaus hätten ihn Patienten auch über Köder mit Nägeln informiert, die einem Hund angeblich zum Verhängnis wurden.

Bislang blieb Dietzenbach verschont

Durch einen Anruf unserer Zeitung informiert, teilte Markus Hockling, Fachbereichsleiter Öffentliche Sicherheit und Ordnung mit, er habe bisher noch keine Hinweise von Bürgern erhalten. Er werde aber dafür sorgen, dass das betroffene Gebiet stärker kontrolliert werde. „Jeder Spaziergänger, der etwas bemerkt, sollte sich umgehend mit uns in Verbindung setzen.“ Bisher sei Dietzenbach von solchen „Hundehasser-Aktionen“ weitgehend verschont geblieben. „In meiner zehnjährigen Tätigkeit hier habe ich nur einen Fall in Steinberg erlebt“, so der Amts-Chef.

Lesen Sie dazu auch:

Beim Gassigehen ist die Sorge immer mit dabei

Rattengift auf der Hundewiese gefunden

Junge Hündin fast vergiftet

Ähnliche Fälle häufen sich in der Region. Vor wenigen Tagen wurden in Jügesheim todbringende Leckerli gefunden, dort war es Fleischwurst, gespickt mit Rasierklingen und Scherben, die dem Tier einen qualvollen Tod bereiten sollte. Auch aus Nidderau und Langenselbold sind ähnliche Fälle gemeldet. Inzwischen hat die Stadt reagiert und über das Internet-Portal „Facebook“ vor den Giftködern gewarnt. „Ich frage mich, was das für Menschen sind, die sich an Vierbeinern vergreifen, die müssen doch gestört sein“, sagt eine Hundebesitzerin.

scho

Kommentare