Entscheidung über Kita-Gebühren vertagt

Hundemarke ist nun Pflicht

+

Dietzenbach - In ihrer letzten Stadtverordnetenversammlung vor der Sommerpause haben die Parlamentarier der Kreisstadt über diverse Bauvorhaben hinaus einige grundsätzliche Beschlüsse gefasst.

Etwa die Änderung der Hundesteuersatzung: Laut Angaben der Verwaltung war die Anpassung notwendig, da sich vermehrt Hundebesitzer weigern, die Kennmarke ihres Vierbeiners vorzuzeigen. Wie geplant, sind Hundehalter künftig verpflichtet, dem Tier beim Gassigehen eine gültige und vor allem sichtbare Hundemarke umzuhängen beziehungsweise sie auf Verlangen einem Beauftragten der Stadtverwaltung darzubieten. Ein weiteres Thema: Aufnahme eines Kommunaldarlehens. Die Kreisstadt nimmt im Bereich der Kassenkredite ein Kommunaldarlehen in Höhe von 20 Millionen Euro mit einer Laufzeit von fünf Jahren auf. Die Entscheidung über den Zuschlag für ein bestimmtes Angebot soll der Magistrat fällen.

Auch ging es um die Gebührensatzung der Kindertagesstätten: Wie sich bereits im Sozialausschuss abzeichnete, haben die Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung die Abstimmung über eine neue Satzung verschoben. Das derzeit gültige Regelwerk bleibt bis Ende des Jahres gültig, so soll genügend Zeit sein, eine neue Satzung mit einem angepassten Gebührenmodell zu entwerfen. Die nächste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist für Freitag, 16. September,19 Uhr, im Rathaus (Europaplatz 1) geplant. scho 

20 kuriose Tier-Urteile

Kommentare