Kinder aus Dietzenbachs in Partnerstadt Kostjukovitschi

Zwei Wochen geballte Lebensfreude

+
Kinder, Jugendliche und Betreuer aus Kostjukovitschi freuen sich gemeinsam mit Gasteltern und Vertretern des Freundeskreises auf ein abwechslungsreiches Programm.

Dietzenbach - Zwei Wochen Erholung, Spaß und ganz nebenbei – und doch zentral – Deutsch lernen sowie kultureller Austausch: All das steht für 17 Kinder und Jugendliche aus der weißrussischen Partnerstadt Kostjukovitschi in und um die Kreisstadt bis zum 27. Juli auf dem Plan. Von Matthias Towae 

Nach der erweiterten Vorstandsreise in die belarussische Partnerstadt Kostjukovitschi im März und der im Mai in der Kreisstadt abgehaltenen Akademischen Feier (wir berichteten), erreichte diese Woche sozusagen ein junger Gruß die Kreisstadt. In Begleitung ihrer Betreuer, darunter Irina Lukaschenko, Gymnasiallehrerin für Deutsch in Kostjukovitschi sowie Dolmetscherin, sind 17 Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 16 Jahren von ihren Gasteltern am Frankfurter Flughafen in Empfang genommen worden. Die Verantwortlichen und Mitglieder des Vereins Freundeskreis Kostjukovitschi – gegründet 1991 als Folge des Reaktorunglücks im ukrainischen Tschernobyl am 26. April 1986, von dem Weißrussland und insbesondere Stadt und Regierungsbezirk Kostjukovitschi besonders stark getroffen wurden – kümmert sich um die soliden Bande dieser als sehr lebendig zu bezeichnenden Städtepartnerschaft.

Sie suchen mit ihrem Engagement – im Gespann mit Wegbegleitern und Unterstützern auch und gerade in Kostjukovitschi – die Folgen des Unglücks vor Ort zu mildern. Kindern gilt dabei größtes Augenmerk, da sie wie keine andere Gruppe unter den Folgen der Reaktorkatastrophe leiden. Und so dient die Sommerfreizeit der jungen Generation, die in Kostjukovitschi Deutsch in der Schule lernt, allen voran der Erholung. Dabei darf Spaß bekanntlich nicht zu kurz kommen. Und so verkündete Freundeskreisvorsitzender Dietmar Kolmer bei der Begrüßung sichtlich freudig, dass die jungen Besucher ein tolles Programm erwarte: Kommende Woche startet das Zirkusprojekt mit den Verantwortlichen des Zirkus Chicana im Hessentagspark. Den Höhepunkt bildet am Freitag, 22. Juli, die Aufführung, bei der Kinder und Jugendliche das Erlernte vor Publikum präsentieren.

Bilder: Die Sommer-Selfies unserer Leser

Einen besonderen Dank richtete Kolmer auch an die Verantwortlichen der Stadtwerke: „Ich freue mich darüber, dass die Stadtwerke uns in unserer Arbeit unterstützen und die Gäste aus unserer Partnerstadt ins Schwimmbad einladen.“ Vera Quintanilla von den Stadtwerken hat dafür Eintrittskarten entworfen und diese an den Vereinsvorsitzenden übergeben. Kolmer lobte das Engagement Quintanillas und bedankte sich im Namen aller Mitstreiter bei ihr. Als weitere Programmpunkte stehen unter anderem der Besuch eines Freizeitparks in Haßloch und das vom Lions Club organisierte Abschlussfest an.

Kommentare