Evangelische Christus-Gemeinde organisiert Fest

„Klaa Trinkbornfest“: Altstadt-Fete mit Signalwert

+
Gemütlich gefüllte Gassen – Markenzeichen einstiger Feste im Zeichen des Trinkborns. Der Kirchenableger will Stimmung und Tradition wahren.

Dietzenbach - Das erste September-Wochenende verbinden alteingesessene Kreisstädter mit dem Trinkbornfest. Von Holger Borchard 

Dass die Festtradition zu Ehren des Dietzenbacher Wasserquells in der Altstadt trotz Absage durch die Stadtverwaltung und gescheiterter Rettungsversuche einzelner Vereine nicht ganz vor die Hunde geht, ist der evangelischen Christus-Gemeinde zu verdanken. In sechs Wochen, am 3. und 4. September, wird in der Altstadt gefeiert – und zwar im Hof der Christuskirche an der Darmstädter Straße. Die evangelische Gemeinde stellt das Ganze unter das Motto „Klaa Trinkbornfest“. Logisch, alles ein paar Nummern kleiner, aber: Es wird auf jeden Fall gefeiert, Tradition bleibt nicht auf der Strecke und der Trinkborn steht zum 32. Mal Pate für Geselligkeit. „Wir freuen uns, wenn viele Dietzenbacher und ihre Gäste uns besuchen und zeigen, wie wichtig diese Zusammenkunft ist“, lädt Pfarrerin Andrea Schwarze ein.

„Für alle, die sich in unserer Gemeinde engagieren, gehört das Brunnenfest zu den schönsten Festen in der Kreisstadt“, betont Ilse Keim, stellvertretende Vorsitzende des Christuskirchen-Vorstands. „Wir haben das kontinuierliche Bergab dieser Veranstaltung in den vergangenen Jahren mit Sorge und Bedauern registriert und wollen die Tradition keinesfalls sterben lassen, sondern sie fortführen.“ Ohne kritische Anmerkung in Richtung Kommune und Behörden könne man die Entwicklung freilich nicht stehen lassen, merkt Keim an. „Die Auflagen waren für die Vereine einfach nicht mehr zu stemmen.“ Hinzu kommen die hausgemachten Probleme der Vereine, die da Nachwuchsmangel beziehungsweise Interessenlosigkeit heißen. „Viele haben einfach nicht mehr die Leute – und es können eben nicht nur die Alten machen“, sagt Keim. Auch die Identifikation vermisse sie als alteingesessene Dietzenbacherin immer mehr. „Wenn man der Tradition bloß Gutes tun wollte, man könnte so viel machen.“

Dem überliefertem Brauch verschrieben hat zumindest die Christus-Gemeinde ihr Programm für das „Klaa Trinkbornfest“. Los geht’s am Samstag, 3. September, um 17 Uhr. Der Festausschuss wird wie gewohnt verköstigen und bietet zum Festauftakt eine Auswahl an warmen Abendessen. Anschließend spielen ab 18 Uhr „Mick Liebig and Friends“ auf und verwöhnen die Gäste mit peppiger Musik. Für Sonntag, 4. September, ist um 10 Uhr ein Gottesdienst mit Abendmahl vorgesehen. Ab 11.30 Uhr gibt es Mittagessen und eine Stunde später bietet „Onkel Hermann“ Schlager und Oldies. Zu Kaffee und Kuchen, serviert ab 14 Uhr, wird Norbert „Bolle“ Keim ab 15 Uhr Livemusik darbieten.

Bilder vom Trinkbornfest 2015

Bilder: Trinkbornfest in Dietzenbach

„Wir haben uns im Kirchenvorstand gut überlegt, ob und wie wir das Ganze in eigener Regie stemmen können“, berichtet Ilse Keim. „Letztlich war uns aber nicht bange, denn wir können ja einerseits behaupten, dass unser Kirchhof beim Trinkbornfest immer sehr sehr gut besucht war. Und andererseits bilden Festausschuss und ehrenamtliche Helfer ein eingespieltes Team, bei dem die Abläufe sitzen.“ Auf annähernd 30 Personen schätzt die stellvertretende Vorsitzende den Kreis derer, die das „Klaa Trinkbornfest“ stemmen werden. „Am für uns gewohnten Ablauf wird sich ja auch wenig ändern. Die Besucher werden bewirtet und wir haben unsere eigene Küche.“

An beiden Tagen wird der Freundeskreis Kostjukovitschi, ebenfalls ein traditioneller Teilnehmer des Trinkbornfests, mit einer besonderen Aktion vertreten sein: Das Team organisiert einen Flohmarkt mit hochwertigen Handtaschen, der Erlös wird weitere Aufenthalte weißrussischer Kinder ermöglichen. Gegen 18 Uhr klingt das Fest aus. Um die erhoffte große Nachfrage bedienen zu können, freut sich der Festausschuss über Kuchenspenden für die Kaffeezeit. Backwaren (bitte keine Torten) können samstags und am Festsonntag ab 9 Uhr in der Küche des Gemeindehauses (Pfarrgasse 3) abgegeben werden.

Kommentare