„Bunt statt Braun“

Linke plant Bündnis gegen Rechts

Dietzenbach - In der Kreisstadt soll ein Bündnis „Bunt statt Braun“ ins Leben gerufen werden. Das ist das Ergebnis der jüngsten Ortsgruppensitzung der Links-Partei.

„Angesichts der Wahlerfolge der AfD in Dietzenbach haben wir gemeinsam überlegt, in Dietzenbach ein Bündnis gegen Rechts zu gründen. Das Bündnis soll überparteilich sein und nicht nur reagieren, sondern etwas anstoßen“, heißt es in der Mitteilung der Ortsgruppe. Zu ihrer Sitzung hatte die Partei Gisela Beez von der Gruppe „Bunt statt Braun für Stadt und Kreis Offenbach“ eingeladen, um über ihre Arbeit zu berichten. Beez sagte, dass die Initialzündung für die Gründung des Bündnisses die Vorkommnisse rund um die sogenannten NSU-Morde gewesen sind, die viele Antifaschisten und auch insbesondere viele türkisch-stämmige Mitbürger empörten und sie in ihrer Staatsauffassung erschüttert haben. Das Aktionsbündnis sei überparteilich und wird in Offenbach von 70 Unterzeichnern unterstützt. Im Gründungsaufruf aus dem Januar 2012 befinden sich Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Moschee- und Migrantenvereine und zahlreiche andere Gruppen und Einzelpersonen.

Um möglichst viele Unterstützer aus den unterschiedlichen Gruppierungen der Kreisstadt zu gewinnen, lädt die Linke für Montag, 6. Juni, um 19 Uhr zu einem Vorbereitungstreffen ins Wirtshaus „Zur Linde“ (Darmstädter Straße 71) ein. Die Gründungsversammlung soll am 11. Juli stattfinden.

Bierunion und Sexpartei: Die irrsten Parteien Deutschlands

nkö

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare