Gedopte Superbälle

Seniorenhilfe trifft sich zum Minigolfen

+
Klaus Skazel (vorne rechts) zeigt Eckhard Marschall, wo der Ball hin soll – ins Loch am besten. Zweimal im Monat, wenn das Wetter mitspielt, trifft sich eine Gruppe der Seniorenhilfe zum Bälleschlagen.

Dietzenbach - Minigolf ist langweilig? Nicht mit den Damen und Herren der Dietzenbacher Seniorenhilfe (SHD). Da erklingt nach einem guten Schlag gerne mal ein kurzer Jubel, auch gequatscht und gelacht wird während der Partie. Von Carolin Henneberg 

Klaus Skazel (vorne rechts) zeigt Eckhard Marschall, wo der Ball hin soll – ins Loch am besten. Zweimal im Monat, wenn das Wetter mitspielt, trifft sich eine Gruppe der Seniorenhilfe zum Bälleschlagen.

„Das Ganze soll Spaß machen und Abwechslung bieten“, sagt Renate Skazel, Schatzmeisterin der SHD und Minigolfbeauftragte. Neun Senioren haben sich aufgemacht, um bei der Partie im Stadtpark dabei zu sein. „Meist sind wir zwischen 15 und 20 Teilnehmer“, sagt Skazel, „doch heute war das Wetter bis kurz vor unserem Treffen leider recht schlecht. Viele sind zurzeit auch im Urlaub.“ Der harte Kern sei aber bei fast jedem Treffen dabei. Dazu gehört auch ihr Ehemann Klaus: „Wir machen uns die Bahnen jedes Mal vorm Spielen selbst sauber. Auch unsere eigenen Schläger haben wir dabei.“ Gestellt werden die von der Seniorenhilfe. Das Besondere: Am Ende des Griffs ist eine Aufhebhilfe montiert, „so holen wir uns keinen Hexenschuss“, sagt Klaus Skazel lachend. Der wiederum hat seinen privaten Schläger dabei: „Mein Sohn war Semi-Profi im Golf und hat mir den extra besorgt.“ Auch von gedopten Superbällen, die quasi von alleine ins Loch rollen, ist die Rede.

Den Ältestenrat des harten Kerns bildet Erich Hamann mit seinen 86 Lenzen. Schon von Beginn an ist er beim Minigolfen dabei: „Wir sind eine harmonische und gute Gruppe. Freuen uns immer auch über die Erfolge unserer Mitspieler.“ Bei allem Spaß, den die Truppe hat, Punkte werden natürlich trotzdem gezählt – Renate Skazel hat alles im Blick. Und wenn das Mal nicht der Fall ist, „kann ich mich auf die Ehrlichkeit meiner Mitspieler verlassen“.

Erster Eindruck zählt - Das richtige Pflegeheim finden

Den Ball schlagen dürfen auch Nicht-Mitglieder „auch wenn wir den- oder diejenige während der Partie natürlich davon überzeugen werden bei uns einzutreten“, sagt Renate Skazel mit einem Augenzwinkern. Denn frei nach dem Motto „Ab und zu mal Minigolfen hat noch jedem Greis geholfen“, treffen sich die Mitte 50 bis Mitte 80 Jahre alten Senioren regelmäßig zweimal im Monat. „Natürlich muss das Wetter mitspielen“, sagt Skazel. Die nächsten Termine sind für Mittwoch, 17. August, sowie 7. September jeweils um 14 Uhr im Hessentagspark geplant.

Weitere Informationen zur Seniorenhilfe und ihren Angeboten gibt’s im Internet auf seniorenhilfe-dietzenbach.de und im Büro der Seniorenhilfe (Marktstraße 2a) unter 06074/35777.

Kommentare