Live-Musik lockt auf den Europaplatz

„Streetfood Circle“: Wildes und Würziges für den Magen

+

Dietzenbach - Wer eine breite Auswahl an kulinarischen Spezialitäten kosten wollte, der war am Wochenende auf dem Europaplatz genau richtig. Beim ersten „Streetfood Circle“ war für jeden etwas dabei. Von Burghard Wittekopf 

„Ich bin rundherum zufrieden, denn der Stand ist voll und die Besucher fühlen sich wohl“, meint Sven Doliwa, der mit seinem Foodtruck „Main Course“ und einem Getränkestand auf dem ersten „Streetfood Circle Dietzenbach“ vertreten war. Drei Tage gab es auf dem Europaplatz leckeres Streetfood, Drinks und Live-Musik. Kulinarisch wurde wirklich für jeden Geschmack etwas geboten. Die als Trucker bezeichneten Stände servierten spanische Churros mit Schokolade, Wikingerbrot mit Lachs, Shrimps oder Nordseekrabben, Adana Kebab, fritiertes Eis, Burger satt, Lachs- und Antipasti, gefüllte Teigtaschen, Smoothies, „Highland Punsch“, sogar Essen aus Togo mit Kichererbsen in Teigtaschen und Gemüse, Falafel im Fladenbrot. Aber auch Brat- und Currywurst waren im Angebot. Die Weinstube Korkenzieher hatte einen Wein- und Grillstand aufgebaut und bot unter anderem Wildgulasch an. Unter dem Motto „Wild trifft Wein“ konnte am Stand von Christian Peter Wildhackbraten und „Wilde Taschen“ verkostet werden. Der aus Berlin stammende „Pankowalski“ füllte Teigtaschen mit Rindfleisch und Koriander und reichte dazu gegrilltes Gemüse.

Den musikalischen Auftakt hatte am Freitagabend die Band „Los 4 del Son“, bekannt vom Weinfest, gemacht. Die aus Kuba stammende Band animierte ihr Publikum mit kubanischem Son, Merengue, Bachata und Salsa. Am zweiten Tag legte der aus Dietzenbach stammende DJ und Produzent Chris Gantini auf. Sein Name steht für „groovigen House made in Hessen“. Abschließend spielte die Frankfurter Band „Mate Power“ eine Mischung aus Cumbia, Ska und Reggae. Der „Streetfood Circle“ war vor allem am Samstag und Sonntag gut besucht. Am Samstag kombinierten viele ihren Besuch mit dem Tag der offenen Tür.

Fotos: „Streetfood Circle“ und „Tag der offenen Tür“ im Rathaus

Kommentare