Fünf Vorschläge im Überblick

Wappenkreisel wird umgestaltet: Abstimmen und gewinnen

1 von 5
1) Weltkugel mit roten Punkten: Die Firma Weltkugelmanufaktur produziert Globen in überdimensionalen Größen. Dieser Entwurf sieht vor, dass auf einer solchen Weltkugel aus Metall die 120 in Dietzenbach vertretenen Nationen weiß und die Partnerstädte mit roten Punkten (gespeist von Solarzellen) illuminiert werden. Zum Füllen der Flächen zwischen den Wappen sind Pflanzen angedacht, die mit ihren Farben Grün, Weiß, Blau und Rot das Dietzenbacher Stadtwappen repräsentieren und Freundschaft (Immergrün), Lebensfreude (Rugosa-Rosen) und Leben (Efeu) symbolisieren sollen.
2 von 5
2) Von der Sonne verwöhnt: Diese Idee basiert auf einer Recherche des Radio-Senders FFH, wonach Dietzenbach – gemessen an der Stundenzahl – Hessens Sonnen-Hauptstadt ist. „Diese Aussage ist sehr positiv und mit Glück und Wohlbefinden verbunden“, meint die Künstlerin. Sie will die Wappen daher mit betonierten Sonnenstrahlen umhüllen. Eine Skizze zeigt„Sonnenstrahlen – etwas erhaben, gelb, dynamisch, pur auf kräftig-blauem Himmel“. Diese hatte sich gegen eine weitere Variante der Künstlerin mit einer Art Konfettidekoration durchgesetzt.
3 von 5
3) Kunstrasen und Wegweiser: Die Wappen sind bei diesem Entwurf in Rasen oder Kunstrasen eingebettet. Die nach oben gespannten Fahnen werden von nicht-glänzenden Edelstahlpfosten gehalten. In der Mitte thront ein Wegweiser, der Entfernungen zu den Partnerstädten zeigt.
4 von 5
4) Freundschaftskreis: Ein weiterer Vorschlag ist dieser Freundschaftskreis, der aus sieben bis zu 2,50 Meter (oder kleineren) hohen Metallfiguren bestehen könnte. Diese reichen sich die Hände und stehen symbolisch für die Partnerstädte. Das Kunstwerk aus dünnen, vorgerosteten und danach versiegelten Metallplatten soll für eine offene Gesellschaft, ein Austausch der Kulturen und für ein friedliches Miteinander stehen. Um die Zwischenräume bei den Wappen zu füllen, rät die Künstlerin zu einem immergrünen Bodendecker wie Kriechmispel, die obere Fläche soll aus Pflastersteinen bestehen.
5 von 5
5) Sternförmige Hecke mit Baum: Auf eine gärtnerische Lösung pocht dieser Bewerber: Er will die Seiten des Wappenkreisels in der Dietzenbacher Altstadt mit einem grünen Belag ähnlich einer Kunststofflaufbahn auf dem Sportplatz befestigt sehen. In der Mitte des Verkehrsrunds soll ein weißer Blüten-Hartriegel (Cornus florida) gepflanzt werden, also ein kleiner Baum, der weiße Blüte trägt. Drumherum, so schwebt dem Bewerber vor, ziert eine sternförmige Hecke aus niedrigem Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus, und Frauenmantel (Alchemilla) das Ensemble.

Der Wappenkreisel in Dietzenbach wird umgestaltet. Die Bürger können dabei mitentscheiden, wie das Herzstück der Altstadt aussehen soll. Fünf Entwürfe stehen zur Wahl. Jetzt abstimmen und mit etwas Glück einen Preis gewinnen!

Wer an der Umfrage unserer Zeitung in Kooperation mit der Stadt Dietzenbach und den Städtischen Betrieben teilnimmt, kann Preise gewinnen. Der Verein „Für Dietzenbach“ hat drei Gutscheine gestiftet, mit denen es sich gar vortrefflich in Dietzenbach einkaufen lässt. Wir verlosen wie folgt: Erster Preis ist ein 100-Euro-Gutschein des Gewerbevereins, zweiter Preis ist ein 50-Euro-Gutschein der Parfümerie am Stadtbrunnen und dritter Preis ein 30-Euro-Gutschein des Ladens „Bücher bei Frau Schmitt“. Wer gewinnen will, muss seinen Namen, seine Adresse samt Telefonnummer und der Nummer seines favorisierten Entwurfs bis Sonntag, 9. Oktober, 15 Uhr, an die Offenbach-Post (Frankfurter Straße 1, 63128 Dietzenbach) geschickt oder per Mail an gewinn_dietzenbach@op-online.de gesendet haben. Sie können auch bequem online mitmachen. Füllen Sie dazu einfach das unten stehende Formular aus. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Das Gewinnspiel ist beendet.
Vielen Dank für Ihr Interesse! Besuchen Sie unsere Seite gerne wieder.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion