Reichlich Besucher im Herz der Kreisstadt

Weinfest: 30 Stände bewirten auf Europaplatz die Besucher 

+
Daumen hoch für Wein, Musik und Geselligkeit. Zum 22. Mal lockt das „runde“ Fest am Europaplatz Rebenfreunde aus Dietzenbach und der Umgebung an.

Dietzenbach - Wir wussten es ja schon immer: Der Wettergott muss Dietzenbacher sein, denn pünktlich zu Beginn des 22. Dietzenbacher Weinfestes, schickt er bestes Wetter und angenehme Temperaturen bis in die späten Abendstunden. Von Burghard Wittekopf

Aus allen Richtungen strömen die Besucher auf den Europaplatz, mitten ins Herz der Kreisstadt. Schnell sind alle Sitzplätze restlos vergeben. Nicht nur aus Dietzenbach kommen die Weinkenner: „Wir kommen jedes Jahr aus Siegen und feiern mit unseren Dietzenbacher Freunden“, sagen Jürgen und Marion Amos. „Die Atmosphäre hier ist wirklich einmalig.“ Traditionell beehrt wieder königlicher Besuch aus Groß-Umstadt das Weinfest: Ihre Hoheiten Weinkönigin Saskia I und die Weinprinzessinnen Michelle und Isabell eröffnen das Fest mit Bürgermeister Jürgen Rogg und Erstem Stadtrat Dieter Lang. Rogg: „Die kurze Lebenszeit ist zu schade, um schlechten Wein zu trinken“. Lang empfiehlt eine „Geografische Reise durch die Weinlandschaften“ und Königin Saskia I begrüßt die Besucher mit dem Satz: „Der liebe Gott hat nicht gewollt, dass edler Wein verderben soll. Drum hat er uns nicht nur die Reben, sondern auch den Durst gegeben“.

Das lässt sich Daniela Tessier nicht zweimal sagen, die Dreieicherin plant sogar ihren Urlaub nach dem Weinfest: „Wir sind mindestens einen Tag lang hier. Da muss der Urlaub eben warten.“ Und ihre Tochter Amélie (10) nickt zustimmend und verrät, „ich mag ganz besonders den Traubensaft.“ Auch internationale Gäste finden ihren Weg auf den Europlatz: So weist Rogg in seiner Eröffnungsrede auf Gäste aus der Schweiz hin. Fanny (15) aus Nizza, die hier zu Besuch ist, teilt sich mit ihrer Freundin Zoe (16) einen Handkäs von Uwe Kerschbaumer und eine Brezel vom Brezelstand Josef Rothmann. Hunderte Gespräche und fröhliches Gelächter erfüllen den Platz. Diejenigen, die tanzen wollen, finden an der Bühne ausreichend Platz.

Die Auswahl an Weinen ist groß. Die Winzer kommen aus dem Rheingau, der Nahe, der Mosel, von der hessischen Bergstraße, aus Württemberg, Franken, der Pfalz, aber auch aus dem Ausland. Seit dem ersten Weinfest gibt es selbst gekelterten Apfelwein aus echten Dietzenbacher Äpfeln. An Essen warten Handkäs, Spundekäs, Grüne Soße, Fleisch- und Wildgerichte, Brezeln, Fisch- und Meeresfrüchte sowie Flammkuchen auf hungrige Besucher. Süße Abwechslung gibt’s am Crepes-Stand.

Bilder des Dietzenbacher Weinfests

Die Besucher sind glücklich, die Winzer auch. Und so fällt deren Bilanz nach dem ersten Wochenende positiv aus: „Wir sind einer der vier Stände, die von Anfang an dabei sind und wir haben im Laufe der Jahre viele Stammkunden gewonnen“, sagt Günter Martin und blickt zufrieden auf seinen „rappelvollen Stand.“ Christian Peter freut sich über den großen Zuspruch für seine Wild- und Weinangebote. Jeffrey Levy, der Fisch und Meeresfrüchte anbietet, ist ebenfalls sehr zufrieden: „Die Stimmung hier ist wirklich einzigartig.“ Am Mittwoch will er noch Riesengarnelen in sein Angebot aufnehmen. Mike und Angelika Heinemann bieten fränkische Weine an. Ihre Spezialität ist Mispelchen, eine in Calvados eingelegte Mispelfrucht. Sebastian Hackner vom Weinstand Götz freut sich besonders, dass er inzwischen viele Stammkunden für seine Bio-Weine gewinnen konnte, auch Peter Werkmann von der HSG ist glücklich über den hohen Zuspruch. Wenn der Besucherstrom weiterhin so anhält, dann erwarten die Winzer dieses Jahr ein Rekordjahr. Die Stimmung sei einfach richtig gut, „so toll, wie es bisher angefangen hat, spricht nichts dagegen!“. Viele betonen außerdem, dass sich mittlerweile auch viele junge Leute für Wein interessieren. Ihre Fragen zu Rebsorte und Anbaugebieten beantworten die Winzer nur zu gerne.

Täglich sorgt eine andere Band für Live-Unterhaltung, denn das Weinfest ist längst auch zum Tanzfest geworden. Die Auswahl der Künstler erfolgt sehr sorgfältig und ist auf das Publikum zugeschnitten. Auch für junge Leute sind Leckerbissen dabei. Einen Tipp am Rande: Wenn Sie zum Weinfest kommen, dann kommen Sie rechtzeitig, denn das Angebot ist sehr groß. Und Sie wollen doch nichts verpassen!

Kommentare