Freundeskreis befragt Vereine

Was wird aus Turm- und dem Trinkbornfest?

+
Mick Liebig bei einem Auftritt im Kirchhof der evangelischen Christus-Gemeinde. Beim „Klaa’ Trinkbornfest“ wird er auch wieder mit von der Partie sein.

DIetzenbach - Die Kreisstädter kommen aus dem Feiern nicht heraus. Kaum ist die Premiere des Turmfestes vorbei, lockt schon die nächste Fete. Und in Sachen Trinkbornfest gibt es Neuigkeiten. Von Norman Körtge

Nach dem Fest ist vor dem Fest. In diesen Tagen hat der an die berühmte Sepp Herberger Weisheit („Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“) angelehnte Ausspruch für Kreisstädter eine mehrfache Bedeutung. Da wäre zum einen das kommende Wochenende. Denn kaum ist das rauschende, dreitägige Fest zum 15-jährigen Bestehen des Aussichtsturms auf dem Wingertsberg vorbei, lockt am Sonntag mit dem „Fest ohne Grenzen“ im Hessentagspark eines der traditionsreichsten in Dietzenbach.

Zum anderen stellt sich parallel dazu die Frage, ob es nach dem Turmfest ein weiteres geben wird. Eine abschließende Antwort mag Christoph Zens-Petzinger, Fachbereichsleiter Kultur, Bürgerhaus und Stadtmarketing, derzeit noch nicht geben. „Wir werden erst das Fest auswerten, inhaltlich und wirtschaftlich. Dann werden wir mit der TG Dietzenbach in aller Ruhe das Wochenende nach besprechen“, teilt er auf Anfrage mit. Erst dann sei der Zeitpunkt gekommen, um über eine eventuelle Wiederholung zu sprechen. Er stellte allerdings klar, dass das Fest, so wie es am vergangenen Wochenende stattgefunden hat, ein Jubiläumsfest gewesen sei. Aber er wagt, Stand gestern, eine Prognose: In fünf Jahren werde wieder ein Geburtstag auf dem Wingertsberg gefeiert, dann allerdings ein runder.

Ob es vielleicht doch die 32. Auflage des Trinkbornfestes in der Alstadt geben wird – nicht in diesem Jahr, aber 2017 –, möchte der dazugehörige Freundeskreis um Yvonne Tesch-Klühspies vom „Verein für internationale Beziehungen“ (ViB) erforschen. In einem Schreiben an die Dietzenbacher Vereine fragt sie nach deren Vorstellungen: Soll das Trinkbornfest in der bisherigen Form erhalten bleiben? Ist das Fest nicht mehr zeitgemäß und sollte nicht mehr stattfinden? Außerdem wird nach Ideen für eine zeitgemäßere Gestaltung und nach Mithilfe und Finanzierungsmöglichleiten gefragt.

Bilder: Turmfest in Dietzenbach

Wie berichtet, hatte der Freundeskreis Trinkbornfest, zu dem federführend der ViB, die Seniorenhilfe Dietzenbach und die katholische Gemeinde St. Martin gehören, Anfang April die Hoffnung aufgegeben, dass in diesem Jahr das Fest stattfindet. Gründe sind, dass sich zu wenige bereit erklärt hätten, bei der Vorbereitung mit anzupacken. Und fehlende finanzielle Mittel, da sich die Stadt nicht mehr an den Kosten beteiligt. Mindestens 5000 Euro sind notwendig, so Tesch-Klühspies. Wie aus dem Schreiben außerdem hervorgeht, prangert der Freundeskreis nach wie vor an, dass die im vergangenen Jahr geplante Verteilung der Werbeflyer mit den Sponsorenaufdrucken nicht funktioniert habe und daher die Geldgeber nun nicht mehr zur Verfügung stünden.

Vorwürfe, die Zens-Petzinger zurückweist. Der Versuch, eine Schuldzuweisung über die Öffentlichkeit zu betreiben, sei ungeeignet und daran werde sich das Bürgerhaus nicht beteiligen. In internen Nachbesprechungen sei das Thema ausreichend erörtert worden. Eine – wie von der Stadt angebotene – Teilnahme an der „Nacht der Lichter“ lehnt der Freundeskreis nach wie vor deutlich ab.

Bilder: Turmfest in Dietzenbach (Teil 2)

Und doch gibt es in Sachen Trinkbornfest positives zu vermelden: Die evangelische Christus-Gemeinde wird am traditionellen Trinkbornfest-Wochenende, dem ersten im September, im Kirchhof in gewohnter Weise feiern. „Klaa’ Trinbornfest“ soll es heißen, wie Pfarrer Manfred Senft berichtet. An beiden Tagen gibt es Livemusik: unter anderem von Mick Liebig und Norbert „Bolle“ Keim.

Auch die Seniorenhilfe lädt in Altstadtnähe zum zweitägigen Fest, allerdings bereits am Wochenende 25./26. Juni. Dann gibt’s am Wolfgang-Thüring-Haus (Marktstraße 2a) unter anderem Gyros mit Tsatsiki. „Wie beim Trinkbornfest im vergangenen Jahr“, sagt SHD-Pressewart Ulrich Eisenblätter.

Bilder: Trinkbornfest in Dietzenbach

Kommentare