Band um Ernst-Reuter-Schulleiter Georg Köhler

X-It verkünden Exit vom Exit

+
Jan Giegerich (von links), Günni Schön, Frank Osmers, Geo Köhler und Ebi Mann stehen wieder zusammen auf der Bühne. 

Dietzenbach - Erst im März haben die fünf Musiker von X-IT ihren Bühnenabschied verkündet. Nun spielt die Gruppe wieder zusammen. Von Burghard Wittekopf 

„X-IT“ ist wieder da. Bevor Sie jetzt in Jubel ausbrechen und ihren Urlaub stornieren, muss der Satz relativiert werden, denn genauer muss es heißen: X-IT ist erst einmal wieder da. Die Musikgruppe zeigte sich nach langer Pause und in neuer Formation auf dem Stadtfest in Alzenau und gab ihr Programm unter großem Applaus zum Besten. Die bekannte Cover-Band aus Dietzenbach und Rodgau, die 2006, also exakt vor zehn Jahren, den Musikwettbewerb „Hessen rockt“ gewann, steht damit erstmals seit ihrem Exit wieder auf der Bühne.

Erst im März gaben die Musiker im wieder eröffneten Gasthaus „Zur Linde“, überraschend und unangekündigt ihr letztes Konzert (wir berichteten). An diesem Abend erklärte die fünfköpfige Band, dass sie nicht weiter auftreten wird. Damit schien das musikalische Ende der Gruppe um Jan Giegerich (Gesang), Georg „Geo“ Köhler (Schlagzeug), Günter „Günni“ Schön (Keyboard), Eberhard „Ebi“ Mann (Gitarre) und Oliver „Oli“ Glassl (Bass und Didgeridoo) besiegelt. „X-IT Rock’n Didge“ kündigte den Abgang von zwei wichtigen Bandmitgliedern an. Sechs Monate nach dem Exit ist Bassist und Didgeridoo-Spieler Oli Glassl, der 2013 den Nachwuchspreis des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie gewann, bereits ausgeschieden. Er folgte einem Ruf an eine luxemburgische Universität. Gitarrist Ebi Mann ist noch dabei, geht jedoch zum Ende des Jahres für sechs Monate nach Saudi Arabien.

Fast hatte man sich schon mit dem Ende von X-IT abgefunden, da folgt plötzlich und ohne Ankündigung der Paukenschlag auf der Homepage der Gruppe: X-IT tritt unter neuem Namen, „X-IT Prog’n’Roll“, auf. „Man kann sich natürlich nicht ,X-IT Rock’n’Didge’ nennen, wenn man keinen hat, der ein Didgeridoo spielen kann“, sagt Köhler, der Leiter der Ernst-Reuter-Schule, und lächelt. „Wir haben uns deshalb entschlossen, neu zu beginnen.“ Zuerst galt es, einen neuen Bassisten zu finden. Nachdem man mehrere Musiker eingeladen hat, fiel die Wahl auf Frank Osmers. „Die Chemie stimmt“, sagt Köhler.

So wirkt Musik auf unseren Körper

Wobei sich der Neubeginn der Band erst einmal auf zwei Auftritte begrenzt. Auch das Repertoire wird etwas verkürzt. Der Schwerpunkt der Gruppe wird nach eigenen Angaben auf Liedern der Gruppen Genesis und Manfred Mann liegen. Es sind aber weiterhin auch Stücke von Peter Gabriel, David Bowie, Phil Collins und anderen im Programm. Auch die perfekt vorgetragenen Medleys, für die die Band bekannt ist, werden gespielt.

Und was ist mit Diggin Gabriel? „Werden wir auf jeden Fall weiterführen“, sagt Köhler. Wohin geht die Reise für X-IT Prog’n’Roll? „Mal schauen. Erst einmal muss die Band den Winter überstehen und auf die Rückkehr von Ebi hoffen. Danach können wir entscheiden“, sagt Köhler. Wer die Band kennt, weiß genau, dass die Jungs weitermachen wollen. Man darf auf den nächsten Paukenschlag gespannt sein, wenn es heißt, „X-IT hat den Exit vom Exit geschafft.“

Wer die Band sehen möchte, hat noch eine Chance: X-IT geben ihr vorerst letztes Konzert am morgigen Mittwoch, 24. August, 19.30 Uhr, im Süd-West-Park in Eschborn. Dort treten sie zum Abschluss der Summertime-Reihe auf.

Kommentare