Prestigeduell der Fußballer läutet Hainer Nationalfeiertage ein

Derby stimmt auf die 298. Pfingstkerb ein

+
Festwirt Dennis Hausmann (links) und Ingo Holzmann, Vorsitzender der AG Hainer Vereine, würden am liebsten sofort loslegen. Bis Freitag müssen aber auch sie sich noch gedulden.  

Dreieichenhain - Es ist alles angerichtet für die Hainer Nationalfeiertage. Mit dem Aufstellen des Baums wird am Freitagnachmittag die 298. Pfingstkerb eröffnet. Von Frank Mahn 

Sechs Tage lang geht es auf dem Festplatz, in den angrenzenden Gaststätten und den Heckenwirtschaften der Vereine hoch her. Was die Sicherheit betrifft, setzen die Veranstalter auf das Konzept, das sich in den vergangenen zwei Jahren bewährt hat. Der Spielplan der Kreisliga A Offenbach West will es so: Er beschert den Hainern ein Derby am Vorabend des Kerbauftakts. Am Donnerstag um 19 Uhr treffen die Grün-Weißen auf die Roten. Das Prestigeduell zwischen TVD und SVD wird um 19 Uhr auf der Sportanlage an der Koberstädter Straße angepfiffen. Der Tabellenvierte aus dem Haag gilt als Favorit, hat den Aufstieg noch nicht gänzlich abgeschrieben. Da in beiden Teams Kerbborschen spielen, wäre ein Unentschieden vermutlich das salomonischste Ergebnis.

Eine vom Wetter verwöhnte und friedliche Kerb – das wünscht sich Festwirt Dennis Hausmann. Der Schausteller führte vor zwei Jahren eine Änderung ein, die dafür gesorgt hat, dass im gut 2 000 Leute fassenden Festzelt nicht mehr so eine aufgeladene Stimmung herrscht. Wer dort von Freitag bis Sonntag rein will, muss einen Verzehrbon für zehn Euro kaufen und bekommt ein Bändchen. „Das hat sich bewährt und deshalb behalten wir diese Regelung bei“, sagt Hausmann. Jugendliche unter 18 Jahren bekommen ein andersfarbiges Bändchen, damit sich das Bedienungspersonal mit Blick auf das Jugendschutzgesetz besser orientieren kann. Ältere Semester, die das Festzelt früher vor allem am Freitag mieden, weil ihnen die Atmosphäre zu aufgeheizt war, kommen nun wieder vermehrt. Hausmann: „Das Zelt soll ein Treffpunkt für alle Generationen sein.“ Die Bändchen gibt’s übrigens auch am nahen Imbissstand zu kaufen, falls jemandem die Schlange vor dem Zelt zu lang ist.

Das Vorglühen von Jugendlichen können weder die von Hausmann engagierten Security-Mitarbeiter – 16 sind es inzwischen – noch die Ordnungsbehörden unterbinden. Sie kontrollieren aber an den Zugängen, damit keine Flaschen aufs Festgelände gelangen. Natürlich muss nicht jeder Rucksack oder Tasche öffnen. „Man kennt ja zu 99 Prozent seine Pappenheimer“, sagt Hausmann. Dass einstmals dunkle Ecken wie der Palas inzwischen ausgeleuchtet seien, habe sich auch positiv ausgewirkt, so Ingo Holzmann, Vorsitzender der AG Hainer Vereine.

Bilder von der 297. Haaner Pfingstkerb

Mit dem Sicherheitskonzept sei man in den vergangenen Jahren gut gefahren, ergänzt Erster Stadtrat Martin Burlon. Die Polizei werde wieder „sehr präsent“ sein – auch mit Beamten in Zivil. Die freiwilligen Polizeihelfer aus Dreieich werden ebenfalls unterwegs sein. Sie bekommen Unterstützung von ihren Kollegen aus Neu-Isenburg.

Nur noch zweimal schlafen, dann ist sie da. Eröffnet wird die Kerb am Freitag um 16 Uhr, wenn 19 junge Burschen mit Kerbvadder Jan Kuch an der Spitze in die Hände spucken und mit Unterstützung der IG Haaner Kerbborsche den Baum am Burgweiher in die Senkrechte bugsieren. Zum Bieranstich spielt später die Frankfurter Oktoberfestband auf. Wie immer tragen mehrere Vereine zur Vielfalt des Volksfestes bei, das zu den größten in Südhessen zählt. SVD und Schützen servieren im Burggarten Köstliches für den Gaumen und eisgekühlte Getränke. Am Sonntagabend spielt Penny Lane zur beliebten Disco-Night auf. Der TVD betreibt seine Heckenwirtschaft im Burggraben. Dort ist am Samstagabend Rockmusik angesagt. Das Blasorchester spielt mehrfach auf, unter anderem samstags von 21 bis 22.30 Uhr an der Holzmühle – danach wird das Brillantfeuerwerk gezündet. Weiberkerb, Morgensegen, Gottesdienst, Bierstaffel, Fahnenschwenker-Wettbewerb, Jahrgangstreffen der Kerbborsche – bis Mittwoch geht die Post ab. Und die Hayner Reitschul’ ist natürlich ebenfalls dabei.

Kommentare