Kita Erich-Kästner mit neuem Speiseraum

Essen wie im Restaurant

+
Inzwischen bleiben in der Kita Erich-Kästner 54 von 88 Kindern zum Mittagessen. Im Zuge einer Konzeptwoche im Januar entschied die Kitaleitung, dieser großen Nachfrage mit einem ansprechenden Kinderrestaurant Rechnung zu tragen. Die Einrichtung hat das Kita-Team selbst entworfen und beim Schreiner anfertigen lassen. Die Kronleuchter haben die Kinder ausgesucht.

Dreieich - Willkommen im Kinderrestaurant der Kita Erich-Kästner: Seit Kurzem essen die Mädchen und Jungen der Einrichtung nicht mehr in ihren Gruppenräumen zu Mittag, sondern in einem eigens hergerichteten Raum mit Sitznischen und Restaurant-Flair.

Die Aufwertung des einstigen Nachmittagsbistros zum Kinderrestaurant ist der Tatsache geschuldet, dass immer mehr Kinder über Mittag bleiben. Vor dem Speiseplan der Kita Erich-Kästner drängen sich derweil morgen für morgen sowohl Kinder als auch Eltern. „Aktuell essen hier 54 unserer 88 Kinder“, erzählt die stellvertretende Leiterin Laura Brinkmann. Aus der Küche kommt kurz vor Mittag der verführerische Duft von gebratenem Fisch, Knoblauch und Thymian. Die Kleinen melden sich zum Mittagessen im Kinderrestaurant selbst an, viele verabreden sich mit ihren Freunden in einer der Sitznischen. Auf den Tischen finden sich Porzellanteller, Gläser und richtiges Besteck. Die Mädchen und Jungen bedienen sich aus Schüsseln, die Erzieherinnen helfen dabei.

Die Idee zum Kinderrestaurant entstand in der Konzeptwoche der städtischen Kitas im Januar. In diesem Zuge überdachten Erzieherinnen und Kinder der Kita Erich-Kästner ihre Essens-Gepflogenheiten. Auch Besuche in anderen Kitas in Oberursel oder Gründau seien hilfreich bei der kritischen Analyse gewesen, so Leiterin Martina Becker. „Es war uns ein wichtiges Anliegen, für eine angenehme und entspannte Atmosphäre in einem entsprechend gestalteten Speiseraum zu sorgen.“ Der frische Anstrich des Raums besteht schon eine Weile, auch die Tische waren schon da. Über die Sommerferien gesellten sich dann die Kinder-Loungemöbel und die Lampen hinzu. Seit einigen Wochen haben die Kinder ihr Restaurant vollends erobert. „Wir essen gestaffelt“, erläutert Laura Brinkmann. „Erst die Kleinen, die anschließend Ruhezeit haben, danach in zwei Schritten jeweils zwei Kitagruppen zusammen.“

Die Einrichtungsleitung beobachtet schon länger, wie immer mehr Kinder das Mittagessen in der Kita annehmen. Eine Hauswirtschafterin bereitet die ausgewogene Kost aus frischen Zutaten täglich zu. Das sei kein Vergleich zu früher. Wenn es mal einen besonderen Essenswunsch gibt, kann der Nachwuchs sein Glück bei der Köchin versuchen. „Das ist eine sehr schöne Entwicklung“, betont Martina Becker. „Das gemeinsame Essen in dem neu eingerichteten Raum bietet viel Gelegenheit, mit den Kindern gemeinsam Bildungsprozesse zu gestalten.“

Auch Bürgermeister Dieter Zimmer, der als Dezernent die Kinderbetreuung zu seinen Aufgaben zählt, schaute schon im neuen Kinderrestaurant vorbei. „Eine gute Ernährungsversorgung der Kinder in unseren Kindertagesstätten ist mir sehr wichtig“, sagte er bei dieser Gelegenheit. Um die Küchen entsprechend auf Stand zu bringen, nehme die Stadt in diesem und in den kommenden Jahren viel Geld in die Hand. „Auch die Arbeitsbedingungen der Küchenkräfte haben wir in diesem Jahr optimiert, damit diese wertvolle Arbeit für unsere Kinder auf einem guten Niveau erbracht werden kann.“ (cor)

Kommentare