Projekt zwischen Buchschlag und Sprendlingen

Finanzspritze für die Fahrradstraße

Dreieich - In gut acht Minuten bequem und sicher von der Sprendlinger Hauptstraße zum Bahnhof Buchschlag radeln: Das soll die zwischen beiden Stadtteilen geplante Fahrradstraße ermöglichen.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit unterstützt den Bau mit insgesamt 151.929 Euro in den nächsten drei Jahren. Die Fahrradstraße steht schon lange auf der Agenda des Runden Tischs Radverkehr. Mit der Vorplanung des Streckenabschnittes beschäftigen sich die Mitglieder seit etwa zwei Jahren. Ihre Ideen zur Umgestaltung hatte das begleitende Darmstädter Ingenieurbüro VAR in einen Förderantrag umgesetzt. Den hatte die Stadt Ende März eingereicht, um die Zuschüsse aus den Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative zu erhalten. Die bewilligte Förderung deckt nun gut 60 Prozent der geplanten Kosten von etwa 250.000 Euro. „Die Fahrradstraße wird ein weiterer Schritt zur Verbesserung der Infrastruktur für den Radverkehr sein, die sich der Runde Tisch in den letzten acht Jahren zur Aufgabe gemacht hat,“ sagt Dieter Fröhlich, ehrenamtlicher Radverkehrsbeauftragter der Stadt. „Insbesondere für die vielen Pendler und Schüler, wird die Fahrradstraße ein Gewinn an Sicherheit sein.“

Das Konzept Fahrradstraße wurde vor mehr als 20 Jahren als Verkehrsversuch eingeführt. Schon damals war die besagte Strecke als Versuch in Dreieich im Gespräch, wurde aber nicht weiter verfolgt. Sie soll als Alternative zur stark befahrenen Eisenbahnstraße und Buchschlager Allee dienen. Die Fahrradstraße zwischen Sprendlingen und Buchschlag wird überwiegend durch Beschilderung und Markierung hergestellt. Anwohner und andere Verkehrsteilnehmer dürfen die Fahrradstraße nach wie vor mit Kraftfahrzeugen benutzen; für sie gilt weiter die derzeitige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Doch auf der Fahrradstraße genießen die Radler Priorität: Kraftfahrzeuge dürfen den Radverkehr nicht behindern, müssen gegebenenfalls zurückbleiben, denn auch Radfahren nebeneinander ist erlaubt. Der Runde Tisch will nun die weiteren Schritte besprechen, mit dem Baubeginn rechnet er nächstes Jahr.

Eurobike 2016: Technik, Stil und Sicherheit

Wie bereits berichtet, fördert das Land über seine Behörde Hessen Mobil zudem die Straßenbaumaßnahme Hainer Weg mit 1.425.600 Euro. Die Arbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen. Für seinen Antrag für den Abschnitt Bleiswijker Straße griff der Magistrat auf eine Vorarbeit der Stadtteil AG Götzenhain zurück, zudem gab es Bürgergespräche. In beide Projekte floß so das Wissen und das Engagement der Dreieicher ein. Die Stadt hatte sie zunächst ohne Fördermittel geplant. „Durch die Zuschüsse, keine zinsgünstigen Darlehen, werden wir haushaltsmäßig entlastet“, sagt Erster Stadtrat Martin Burlon. jrd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare