Gelebte Integration

Inklusives Fußballturnier ein voller Erfolg

+
Das Runde muss ins Eckige. Mit großem Einsatz – aber immer fair – waren sieben Mannschaften bei dem Turnier im Sportpark am Ball.

Dreieich - Wo man auch hinschaut, überall zufriedene Gesichter. Das Experiment darf als gelungen bezeichnet werden und schreit förmlich nach einer Neuauflage im nächsten Jahr.

Es passt so gut wie alles an diesem Samstag, von zwei Schauern abgesehen. Aber die können die Freude nicht trüben über eine Veranstaltung, die die Erwartungen übertroffen hat. „Das ist gelebte Integration“, sagt Heidi Schäfer und strahlt wie ein Honigkuchenpferd. Schäfer ist Vorsitzende des Fördervereins Behindertenhilfe Dreieich. Gemeinsam mit der städtischen Behindertenberatung und -betreuung haben sie und ihr Team ein Fußballturnier samt Sommerfest auf die Beine gestellt. Das Besondere daran: Im Sportpark des SC Hessen stehen sich Mannschaften mit behinderten und nichtbehinderten Spielern gegenüber. Deshalb trägt das Turnier auch den Zusatz „inklusiv“. Mit von der Partie sind sieben Teams, die Mischung ist beachtlich: Junge Flüchtlinge sind am Ball, Besucher des Jugendzentrums, Familien, eine Auswahl bestehend aus Stadtverordneten, Mitgliedern des Ausländerbeirats und des Jugendparlaments. Die Behindertenhilfe schickt gleich zwei Mannschaften auf den Kunstrasen.

Wie viel Spaß alle haben, bleibt den Beobachtern am Spielfeldrand nicht verborgen. „Eine prima Sache“, sagt Dr. Wolfgang Mühlschwein, früher selbst Torwart. „Sein“ Verein Dreieicher Weihnachtskalender unterstützt das Projekt, dem Vorbildcharakter attestiert werden darf. „Vielleicht hat der eine oder andere heute festgestellt, dass man vor Menschen mit einem Handicap keine Berührungsängste haben braucht und ganz normal mit ihnen umgehen kann“, sagt Heidi Schäfer.

Zum Gelingen des Tages trägt auch die Dreieich Sportstätten Betriebs- und Marketing GmbH (DSBM) bei. Geschäftsführer Sascha Schnobrich zögerte nicht, als die Anfrage kam, sondern sagte sofort zu. Auch fürs nächste Jahr ist schon alles geritzt, die DSBM stellt ihren Sportpark wieder zur Verfügung. „Das sind hervorragende Bedingungen hier“, freut sich Schäfer über die unkomplizierte Hilfe. Auf den beiden Kleinfeldern liefern sich die Teams umkämpfte Spiele. SPD-Stadtverordneter Max Schiemann, von Haus aus Handballer, rauft sich die Haare. Er hat gerade eine „Hundertprozentige“ vergeben. Doch bei allem Ehrgeiz, den die Spieler an den Tag legen, gilt eher das olympische Motto: Dabei sein ist alles. Die beiden ersten Plätze belegen schließlich die Teams aus dem Jugendzentrum vor dem Verein Miteinander und der Parlamentstruppe. Doch traurig ist niemand, alle haben gewonnen. Und als bei der Siegerehrung die Medaillen verteilt werden, verdrückt manch einer eine Träne.

Archivbilder

Spielfest für Schüler mit Behinderungen

fm

Kommentare