So macht Unterricht tierisch Spaß

Grundschultag auf Gut Neuhof für Kinder ein tolles Erlebnis

+
Da schwingt verständlicherweise eine gehörige Portion Respekt mit. Beim Grundschultag hatten die Dritt- und Viertklässler Gelegenheit, einen Wüstenbussard auf den Arm zu nehmen. Diesen Moment werden die Schüler so schnell nicht vergessen.

Dreieich - So grün kann ein Klassenzimmer aussehen: Beim siebten Hessischen Grundschultag steht wieder außerschulischer Unterricht auf dem Hofgut Neuhof auf dem Stundenplan. Von Sina Gebhardt 

Gut 1 700 Kinder aus 90 Schulklassen des Kreises Offenbach und der Rhein-Main-Region pilgerten am Montag nach Götzenhain, um Landwirtschaft, Natur und Tiere hautnah zu erleben. Ein wildes Gewusel herrscht auf dem weitläufigen Gelände, die Dritt- und Viertklässler drängen sich um die Gatter, um einen genauen Blick auf die Ziegen, Kühe, Mulis und Ponys zu werfen – und natürlich Streicheleinheiten zu verteilen. An rund 80 Stationen können die Mädchen und Jungen dank des Engagements von 300 ehrenamtlichen Helfern ihren Wissensdurst über landwirtschaftliche Produkte, artgerechte Tierhaltung und die Berufe von Tierärzten, Imkern, Förstern und Co. stillen und bei Mitmach-Aktionen wie dem Wettmelken spielerisch den Arbeitsalltag eines Landwirts kennenlernen.

Die Abwechslung kommt an, wie auch Dorothea Haase, Lehrerin an der Johannes-Kepler-Schule aus Klein-Krotzenburg, beobachtet: „Den Kindern gefällt es sehr gut. Es gibt viel Neues zu entdecken – schließlich hat man nicht jeden Tag die Gelegenheit, mit einem Schäfer zu reden.“ Das nutzen gleich mehrere Klassen aus, die sich um das Gehege gruppieren, in dem Tom Daume vom Schnuckenhof Daume in Ortenberg Effolderbach seine Hütehund-Vorführung zeigt. Auf Kommando springt sein Border Collie über den Zaun, flitzt um das Gehege und hüpft mühelos wieder hinein, um die Schafe in eine andere Ecke zu treiben. Das sorgt für Begeisterung bei den Kleinen und einen Haufen Fragen. Wie schnell kann der Hund laufen? Wie trainiert man ihn? Warum steht der Bock immer in der Mitte der Herde? Daume beantwortet alle Fragen geduldig. In seinem Betrieb züchtet er Ostpreußische Skudden. Die Tiere sind von Natur aus scheu, sehr lebhaft und ungeheuer aufmerksam. Die Schafe brauchen sehr feinfühlige und gut ausgebildete Hütehunde – Border Collies eben.

Pferde sind ein großes Thema beim Grundschultag, und so gibt es von der Pferdestaffel der Polizei eine sehenswerte Vorstellung: Nach nur einem Jahr Ausbildung haben die Tiere die Ruhe weg, bleiben konsequent stehen, selbst wenn der Funkwagen mit Martinshorn auf sie zufährt, zucken nicht zusammen, wenn neben ihnen eine Schreckschusspistole abgefeuert wird und gehen tatsächlich – unter einem ehrfürchtigen Aufschrei der Grundschüler – durchs Feuer. Eine eindrucksvolle Darbietung, wie Pferd und Reiter zusammenarbeiten und das Tier dem Menschen vertraut.

Unterricht auf dem Hofgut Neuhof: Der Grundschultag in Bildern

Dieses Vertrauen setzt die Fürsorge des Menschen voraus und das heißt manchmal: Zum Wohle des Tieres ist Anfassen verboten – wie im Falle des Fohlens, das Gerold und Janette Eckert mitgebracht haben. „Die Kinder haben Verständnis dafür gezeigt und sich sehr gut verhalten“, lobt der Pferdezüchter aus Dietzenbach. „Sie waren sehr interessiert, aber man merkt, dass es für viele das erste Mal war, Tiere so aus der Nähe zu erleben“, ergänzt seine Frau. „Deshalb ist dieser Tag auch so wertvoll für die Schüler.“

Das können die Organisatoren vom Kreis Offenbach, der Stadt Dreieich und des Fachbereichs für ländlichen Raum in Bad Homburg nur bestätigen: „Es geht darum, zu lernen, Verantwortung für die Natur und die Tiere wahrzunehmen“, sagt Bürgermeister Dieter Zimmer. „Das sind wir den Kindern schuldig.“ Vor 14 Jahren fand der erste Hessische Grundschultag statt und seitdem verwandelt sich Gut Neuhof alle zwei Jahre in ein grünes Klassenzimmer. Zur Freude auch von Landrat Oliver Quilling. „Wir wollen Kindern die Möglichkeit geben, Tiere, Natur und Landwirtschaft einmal live zu erleben. Dinge also, die im alltäglichen Unterricht so gar nicht möglich sind.“

Kommentare