Vom Leben der Ritter

Hayner Burgfest mit mehr als 100 Programmpunkten

+
Spektakuläre Ritterturniere stehen im Mittelpunkt des Burgfestes vom 9. bis 11. September.

Dreieichenhain - Nur noch wenige Wochen sind es bis zum Hayner Burgfest, das von Freitag bis Sonntag, 9. bis 11. September, über die Bühne geht. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Ein zwölfköpfiges Organisationsteam investiert seit Monaten mit Unterstützung von zahlreichen Sponsoren Hunderte ehrenamtliche Stunden in die Vorbereitungsarbeiten. Diesmal dreht sich alles um die Ritter. Nach mühevoller Detailarbeit steht inzwischen das Programm: Rund 100 Punkte auf mehreren Aktionsflächen, ein wissenschaftliches Begleitprogramm, ein eigenständiges Kinderprogramm und ein Turnierplatz bieten eine Vielfalt, die kaum von einer vergleichbaren Mittelalter-Veranstaltung übertroffen wird. Einzelne Attraktionen wie Konzerte, exklusive Shows oder Vorträge stellen für sich genommen schon eigene Veranstaltungen dar. „Dank der Unterstützung von Sponsoren und dem ehrenamtlichen Wirken des Organisationsteams und rund 400 Vereinsvertretern kann der Eintrittspreis niedrig gehalten werden“, freut sich Roger Heil von der Kulturgesellschaft Hayner Vereine. Dies geschehe auch im Sinne der regionalen Bevölkerung, der über einen günstigen Eintrittspreis ein hochwertiges Kultur-Programm mit namhaften in- und ausländischen Künstlern geboten werde.

Unter dem Motto „Das Leben der Ritter – Zwischen Schwert und Minne“ entführt das Hayner Burgfest in diesem Jahr die Besucher in das 12. Jahrhundert, als in der Burg noch die Reichskämmerer des Heiligen Römischen Reiches residierten und sich in der angrenzenden Siedlung die Adelshöfe der Burgmannen aneinander reihten. Das damals auch im Hayn blühende ritterliche Leben und gesellschaftliche Ideal ist Anlass für die diesjährige Losung. Höfische Turniere stehen deshalb im Zentrum des Geschehens. Rasante Reiter- und Schwert-Kampf-Aktionen, ein Intrigenspiel sowie eine Liebesgeschichte begleiten die Ritterspiele auf dem Turnierplatz. Erstmals in der Geschichte des Burgfestes wird es ein Nachtturnier mit Feuerspektakel geben.

Dabei wird ein bislang unbekanntes Show-Konzept umgesetzt, verspricht Heil. Die spannungsgeladene Rittershow wird nämlich Endpunkt einer fortlaufenden Geschichte über mehrere Mittelaltermärkte, die in Ulrichstein/Bobenhausen im Vogelsberg begann. Ihre Fortsetzung erfährt sie Anfang September auf Burg Schwarzenfels bei Schlüchtern, um schließlich in Dreieichenhain ihr fulminantes Ende zu finden.

Burgfest 2015 in Dreieichenhain: Bilder

Hinzu kommen verschiedene Märkte und verschiedene Lagerflächen für die Mitglieder von Mittelalter-Vereinen. „Das Hayner Burgfest besitzt angesichts des ehrenamtlichen Engagements einen ausgesprochen nichtkommerziellen Charakter, der neben der Programmvielfalt und dem großartigen Ambiente den Ruf des Hayner Burgfestes weit über die Grenzen Dreieichenhains hinaus trägt und ihm einen Kultstatus verleiht“, unterstreicht Heil. Der Verzicht auf Kommerz werde auch dadurch unterstrichen, dass pro Besucher ein Euro in die Erhaltung der Burganlage fließt und den Dreieichenhainer Bürgern vergünstigte Eintrittskarten angeboten werden. Wie im Vorjahr wird übrigens zur Erhöhung der Sicherheit ein provisorischer Notausgang errichtet. Hinter der Burgkirche wird dann eine Treppenkonstruktion zum Ufer des Burgweihers führen.

Märkte, Konzerte und Ausstellung

Es ist schon zur Tradition geworden, dass das Hayner Burgfest alljährlich am zweiten September-Wochenende in der und um die Burgruine über die Bühne geht. Oberstes Gebot ist, dass kein Burgfest dem anderen gleichen darf. Jedes Jahr gibt es einen wechselnden Schwerpunkt. Die Öffnungszeiten sind am Freitag, 9. September, von 16 bis 23 Uhr, am Samstag, 10., von 13 bis 23 Uhr und am Sonntag, 11., von 11 bis 19 Uhr. Mit dabei sind 500 Mittelalter-Aktivisten, etwa 300 ehrenamtliche Helfer und fünf Mittelalter-Bands.

Zu den Höhepunkten zählen Abendkonzerte mit BraAgas am Freitag um 19 Uhr, Saor Patrol am Freitag ab 20.30 Uhr, mit Ranunculus am Samstag ab 20 Uhr, die Turniere „Ritter, Sänger, Herzensbrecher“ am Samstag um 15 und 18 und am Sonntag um 14 und 17 Uhr, das Tavernenspiel mit allen Gauklern und Spielleuten am Samstag um 17.30 Uhr und am Sonntag um 16.30 Uhr sowie Feuerspektakel und Feuer-Turnier am Samstag um 22 Uhr. Hinzu kommen der Mittelalter-Markt Herrenborn mit annähernd 100 Ständen, die Foto-Ausstellung „Bilder aus dem Mittelalter“ sowie mehrere Aktionsflächen mit Rittern, Schaukämpfen, Gauklern, Jongleuren und Spielleuten. Eintrittskarten im Vorverkauf gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter Tel.: 069/1340400. hok

Kommentare