Stadt beteiligt sich in diesem Jahr wieder an den Interkulturellen Wochen

Integration durch Dialog fördern

Dreieich - Im vergangenen Jahr musste die Stadt noch passen und setzte angesichts der Flüchtlingskrise bei den Interkulturellen Wochen aus. 2016 ist Dreieich wieder mit dabei und bietet unter dem Motto „Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt“ 22 Veranstaltungen vom 1. September bis 31. Oktober. Von Holger Klemm 

Die Unterbringung der Flüchtlinge stellte die Mitarbeiter im Rathaus 2015 vor gewaltige Herausforderungen. Deshalb war zusätzlich die Teilnahme an den Interkulturellen Wochen nicht zu schultern. In diesem Jahr sieht es anders aus. Für Bürgermeister Dieter Zimmer und die Integrationsbeauftragte Karin Scholl hat die Veranstaltungsreihe eine besondere Bedeutung. „Globalisierung, zunehmende Migration und zurzeit besonders die großen Flüchtlingsbewegungen stellen unsere Gesellschaft vor immer neue Herausforderungen“, betonen beide. Damit einhergehende Fragen müssten ernstgenommen werden, um der in Deutschland in den vergangenen Jahren gewachsenen Willkommenskultur Tragfähigkeit zu verleihen. In diesem Sinne würden die Interkulturellen Wochen die Integration fördern, Vorurteile abbauen, die Menschen informieren und dazu auffordern, in einen Dialog zu treten. Karin Scholl: „Der Dialog in den Interkulturellen Wochen ist fester Bestand einer gelungenen Integration vor Ort.“ Es gehe auch darum, das Miteinander der Kulturen und Religionen in den Fokus zu rücken, auch wenn der interkulturelle Alltag längst gelebter Alltag sei.

Seit mittlerweile 40 Jahren gibt es die Veranstaltungsreihe bundesweit – unter verschiedenen Namen und mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen. Doch immer habe sie sich an der Vielfalt in der Gesellschaft orientiert. „Ziel war und ist es, gelebte Vielfalt der Einfalt entgegenzusetzen“, so Zimmer. 2016 warten die Interkulturellen Wochen in knapp 500 Städten und Gemeinden in ganz Deutschland mit mehr als 4500 Veranstaltungen auf. 22 davon gehen in Zusammenarbeit mit Institutionen, Gruppen und Vereinen in Dreieich über die Bühne. Das umfangreiche Spektrum reicht von Konzerten über Ausstellungen, Informationsabende, Lesungen und einem Open-Air-Dinner bis hin zu Spiel- und Aktionstagen. Damit soll auch die Vernetzung und Kommunikation zwischen den Beteiligten unterstützt werden.

Zum Auftakt haben sich die Organisatoren um Karin Scholl etwas besonderes einfallen lassen. Für ein Willkommen zu den Interkulturellen Wochen sorgen Leonie Jakobi und Marc Zimmer mit einem Unplugged-Konzert am Donnerstag, 1. September, um 19 Uhr auf dem Dreieichplatz. Zu hören sind akustische Coversongs aus den vergangenen Jahrzehnten sowie einige Eigenkompositionen. Nachfolgend ein Ausblick auf die ersten Veranstaltungen: Mit den beiden Dauerausstellungen „Projekt Weltethos“ und „Asyl ist Menschenrecht“ beteiligt sich die Max-Eyth-Schule über den gesamten Zeitraum der Interkulturellen Wochen. Über die Situation in Afghanistan informiert die ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Uta Zapf am Samstag, 3. September, um 19 Uhr im Galerieraum der Stadtbücherei Sprendlingen, Fichtestraße 50a. Unter dem Motto „Fremde Sprache - fremdes Leben“ liest Gabriele Reff aus „Lost in Translation“ der jüdischen Autorin Eva Hoffmann am Freitag, 9. September, um 19 Uhr im Haus Falltorweg in Buchschlag.

Türkei droht mit Platzen des Flüchtlingsabkommens

Mit einem Open-Air-Dinner in Schwarz & Weiß möchte die evangelische Versöhnungsgemeinde Vielfalt auf den Tisch bringen. Termin ist am Samstag, 10. September, um 19.30 Uhr auf der Wiese am Gemeindezentrum in der Hegelstraße 91. Der Ausländerbeirat beteiligt sich mit einer Lesung aus Werken des libanesischen Dichterphilosophen Khalil Gibran (1883 bis 1931) an den Samstagen, 10. September und 8. Oktober, jeweils ab 15 Uhr im Awo-Haus der Begegnung, Eisenbahnstraße 9. „Freude an der Vielfalt“ nennt die Bahá’i-Gemeinde ihr interaktives darstellendes Spiel am Sonntag, 11. September, von 11 bis 13 Uhr in der Stadtbücherei Sprendlingen. In der Ankündigung dazu heißt es: „Jeder Mensch – egal welcher Hautfarbe, Nationalität, Ethnie, Kultur – hat Potenziale, die ein wertvolles Gut sind. Nur wenn wir in gutem Miteinander unsere Fähigkeiten und Talente entfalten, haben wir Freude an der Vielfalt.“ Interessierte sollen an dem Tag ihre eigenen Ideen einbringen. Die weiteren Veranstaltungen stellen wir noch vor.

  • Eine Programmübersicht findet sich auf der Homepage der Stadt. Weitere Informationen gibt es bei Karin Scholl, Tel.: 06103/601-282, E-Mail Karin Scholl@dreieich.de.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare