Kultus-Staatssekretär Dr. Manuel Lösel besucht die Heinrich-Heine-Schule

Ein Baum für Europa

+
Das Angießen des „Europabaums“ ließ sich Staatssekretär Dr. Manuel Lösel bei seinem Besuch in der Heinrich-Heine-Schule nicht nehmen. Für Schulleiterin Sigrid Harnischfeger stimmte der Staatssekretär am Keyboard gar ein Geburtstagsständchen an.

Dreieich - Schon von der Straße aus ist der jüngste Neuzugang im Garten der Heinrich-Heine-Schule gut sichtbar: Die junge Linde wird im Rahmen der jährlichen Europawoche feierlich eingeweiht und für den Anlass mit bunten Bändern herausgeputzt. Von Sina Gebhardt 

Nicht nur Schüler und Lehrer versammeln sich um den symbolträchtigen „Europabaum“, der nun für Integration und Toleranz künftig wachsen und gedeihen soll. Am Mittwoch besucht auch der Staatssekretär des hessischen Kultusministeriums, Dr. Manuel Lösel, die Gesamtschule und lässt sich das „Angießen“ des grünen Bedeutungsträgers nicht nehmen. Mit dem Pflanzen eines Europabaums wird das Motto der diesjährigen Europawoche „Natürlich Europa“ aufgegriffen. Aber „natürlich“ hat mehr als nur eine Bedeutung und wird an der Heinrich-Heine-Schule seit fast 25 Jahren gelebt: Mit einem natürlichen und vor allem toleranten Miteinander innerhalb Europas, das unter anderem durch Austauschprogramme und Begegnungsfahrten gefördert wird. „Eure Schule ist etwas ganz Besonderes, hier wird Toleranz hervorragend gelebt“, richtet sich Lösel an die Schüler. „Nutzt die Chancen, die ihr hier habt!“

Sein Besuch führt den Staatssekretär durch die unterschiedlichen Projekte, die die Klassen der seit 1992 zertifizierten „hessischen Europaschule“ vorbereitet haben. Alle Jahrgänge sind in die Europawoche eingebunden und so geht es von der Turnhalle, wo die Jahrgangsstufen fünf und sechs Plakate zu europäischen Märchen ausgestellt haben, zum Asyl-Planspiel der neunten und zehnten Klassen. „Das Projekt findet in Kooperation mit dem EU-Informationszentrum Europe Direct Relais Rhein-Main statt“, erläutert Susanne Stein, Europaschulkoordinatorin der Heinrich-Heine-Schule. „Die Schüler spielen dabei durch, wie eine Entscheidung im EU-Parlament abläuft.“ Dann folgt noch ein kurzer Besuch in einer der DaZ-Klassen (Deutsch als Zweitsprache), bevor es für den Staatssekretär zur abschließenden Einweihung des Europabaums geht.

„Das war ein absoluter Premiumtag für mich“, resümiert Lösel nach seinem Rundgang. Den ganzen Vormittag verbringt der Staatssekretär in Dreieich und lässt sich bei seinem Ausnahmetermin fern von Schreibtisch und Konferenzräumen nicht hetzen. „Es ist wirklich bemerkenswert, wie viel Zeit er sich für uns nimmt“, freut sich Schulleiterin Sigrid Harnischfeger über das Interesse und bekommt sogar noch ein unerwartetes Schmankerl: Nachdem der Chor der fünften Klassen Michael Jacksons „We Are The World“ gesungen hat, setzt sich Lösel, der selbst Musik studiert und unterrichtet hat, persönlich ans Keyboard und stimmt zum Geburtstag der Schulleiterin „Happy Birthday“ an.

Bilder: Spezialisten fällen großen Baum an B45

Bei strahlendem Sonnenschein wird schließlich der Baum angegossen – gepflanzt wurde er bereits am Freitag – und damit symbolisch zum Leben erweckt. „Die Idee des Europabaums hatten die Schüler“, betont Stein und bestätigt damit einmal mehr, dass Toleranz, für die die Linde steht, den Kindern nicht nur vorgelebt, sondern auch von ihnen selbst verinnerlicht wurde.

Kommentare