Zwei Auftritte in den nächsten Tagen

Leonie Jakobi seit acht Jahren in der Musikszene aktiv

Dreieich - Sie zählt zwar erst zarte 20 Lenze, doch aus der Musikszene Dreieichs ist Leonie Jakobi nicht mehr wegzudenken. Schon lange nicht mehr. In den nächsten beiden Tagen ist sie gleich bei zwei Auftritten in ihrer Heimatstadt zu erleben. Von Enrico Sauda 

In den vergangenen acht Jahren hat Leonie Jakobi bereits hunderte von Konzerten gegeben.

Vor gut acht Jahren fing alles mit der Band Business For Your Ears an. Weiter ging es mit Appstream. Inzwischen liegt auch das lange zurück. Nun ist Leonie Jakobi Teil der Band Schlüsselkind und studiert im vierten Semester Wirtschaftswissenschaften an der Goethe-Universität in Frankfurt. Und das als Vollblutmusikerin, die nicht nur singt, sondern seit vier Jahren auch Gitarre spielt. „Bisher habe ich alle Prüfungen bestanden“, lacht sie. Doch eins ist eh klar: „Ich möchte auf keinen Fall in den Finanzsektor.“ Sie sieht sich eher im Management- und Marketing-Bereich. „Ich hatte darüber nachgedacht, Musik zu studieren.“ Und vor jeder Prüfungsphase bereue sie ihre Wirtschaftswissenschaften-Entscheidung ein wenig. Aber: „Es ist schwer, eine Universität zu finden, die einem das beibringt, was man musikalisch lernen will.“

Daneben will sie sich aufs Musikmachen konzentrieren und nimmt Ende September eine Gesangsausbildung auf. Nicht irgendwo, sondern in Amsterdam, beim Complete Vocal-Institut. „Bei Lehrern, die dort ausgebildet wurden, hatte ich schon Gesangsunterricht und war total von ihnen überzeugt.“ Nicht, dass sie es nötig hätte. „Aber man lernt nie aus, es gibt Richtungen, in denen ich mich wohler fühle und Richtungen, die ich gern singen können würde, mir es aber nicht zutraue - etwa Musical oder Metal“, analysiert sie sich selbst.

„Mein Ziel ist es auch, die Gesangslehrerausbildung zu absolvieren, um später eventuell auch unterrichten zu können“, so Leonie Jakobi. Doch es geht ihr nicht nur ums Geld. „Ich wollte früher immer auf die Bühne.“ Aber selbst das hat sich geändert. Nun findet sie es auch gut, ihr Wissen weiterzugeben. „Schuld“ daran ist ihr Gesangslehrer Ronny Rickfelder an der Dreieicher Musikschule im Haus des lebenslangen Lernens. „Ich habe immer gern tief gesungen, auch im Chor, ich habe eine tiefe Frauenstimme im Alt-Bereich“, erklärt die Musikerin, die in der Weibelfeldschule eine Schulband coachte.

„Ich habe gemerkt, dass es mir viel Spaß macht, Dinge weiterzugeben. Das hätte ich nie gedacht“, so Leonie Jakobi, die bereits Hunderte von Konzerten gegeben hat und seit einiger Zeit auch bei diversen Anlässen wie etwa Hochzeiten, singt. „Musik ist für mich ein wenig eine Flucht aus dem Alltag, in meine eigenen Welten, das macht das Leben abwechslungsreicher“. Ihr großer Wunsch ist es, wie sollte es anders sein, die Laufbahn einer Profimusikerin einschlagen zu können. Das sei aber kein Zuckerschlecken. „Das weiß ich. Darauf habe ich mich schon eingestellt“, sagt die Sängerin selbstbewusst. „Das Schöne sind doch die Herausforderungen im Leben.“ Sie lächelt wissend. „Man weiß nie, wie weit man kommt, aber es gilt, einfach immer weiter zu machen.“

So wirkt Musik auf unseren Körper

Am liebsten möchte sie mit ihrer Band Schlüsselkind durchstarten. Eine EP mit dem Titel „Zeitgewehr“ gibt es schon und „wir wollen im nächsten Jahr ganz viel spielen“. Mit dieser Gruppe spielt sie nur noch eigene Songs, macht Deutschrock, verfasst die Texte selbst. „Jetzt schreiben wir viel über verschiedenen Menschen und Charaktere“, so Leonie Jakobi.

Was sie alles kann, das gibt es in dieser Woche gleich zweimal zu hören. Einmal heute Abend um 18 Uhr zum Saisonabschluss im Kräutergarten (kostenlose Karten unter kraeuter-garten-dreieich@t-online) und dann noch morgen um 19 Uhr auf dem Dreieichplatz anlässlich der Eröffnung der Interkulturellen Wochen. Immer ist Mark Zimmer mit von der Partie, der sie musikalisch unterstützt und auch Mitglied von Schlüsselkind ist.

Zu hören ist die Band übrigens auch bei der Abriss-Party im BIK-Haus am 17. September. „Mein nächstes großes Vorhaben ist das Benefizkonzert am Sonntag, 19. März, im Bürgerhaus in Sprendlingen zugunsten des Kinderhospizes Bärenherz.“ Leonie Jakobi rechnet mit gut 500 Besuchern. „Das machen wir zum dritten Mal.“

Von Metal bis Rap: Bandporträts der Offenbach-Post

Rubriklistenbild: © Sauda

Kommentare