Kritik der Nutzerinitiative

Neue Dreieichbahn geht an den Start

Dreieich - . Lange war um das neue Fahrplankonzept der Dreieichbahn gerungen worden. Am Samstag, 16. Juli, geht es nun an den Start. Während sich der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) kräftig auf die Schulter klopft, werden auch kritische Stimmen laut. Von Holger Klemm

Der RMV hebt nicht nur die zusätzlichen Direktverbindungen zum Frankfurter Hauptbahnhof, sondern auch Verbesserungen beim Fahrkomfort und beim Service hervor. Entsprechend den Vorgaben sei künftig bei jeder Fahrt ein Zugbegleiter dabei, der für Fragen zur Verfügung steht. Zudem werden nun laut Bahn ausschließlich moderne Triebwagen eingesetzt. Diese verfügen über eine Klimatisierung, Infoanzeiger am und im Fahrzeug, eine Toilette, die auch für Rollstuhlfahrer zugänglich ist, einen Mehrzweckbereich für Rollstühle, Kinderwagen oder Fahrräder sowie über eine mobile Rampe, die Gehbehinderten und Rollstuhlfahrern den Ein- und Ausstieg ermöglicht.

Ursprünglich war bereits 2016 der Einsatz neuer Fahrzeuge vom Typ Pesa Link geplant. Doch wegen Verzögerungen bei der Zulassung in Deutschland vereinbarten RMV und DB den ersatzweisen Einsatz der Triebwagen vom Typ Desiro und GTW.

Als Plus sieht der RMV das erweiterte Angebot. Montags bis freitags fahren stündlich Züge von Dieburg über Ober-Roden und Buchschlag nach Frankfurt. Gegenüber dem ersten Entwurf wird nach entschiedener Kritik aus Dreieich und anderen Kommunen der Halb-Stunden-Takt durch stündliche Fahrten zwischen Ober-Roden und Buchschlag beibehalten. Auf die geänderten Gleisbelegungen wegen der neuen Fahrten nach Frankfurt führt der RMV zurück, dass einige Züge Buchschlag montags bis freitags eine Minute später erreichen als bislang, wodurch ein längeres Warten auf die nächste S-Bahn nach Frankfurt entstehen kann. Das ist für die Nutzinitiative der Dreieichbahn ein Kritikpunkt, die von einem „Turnschuhanschluss“ spricht. Werktags werde die Umsteigezeit mit künftig drei Minuten noch knapper als bei den vier Minuten bisher.

Hoffnung auf größeren Zuspruch

Der RMV verweist aber alternativ auf die neuen umsteigefreien Verbindungen eine halbe Stunde vorher und nachher. In den Abendstunden und am Wochenende bestehe bei allen Fahrten wie gewohnt innerhalb weniger Minuten eine Anschlussmöglichkeit. Am Wochenende fahren die Züge wie gewohnt stündlich zwischen Dieburg und Buchschlag.

„Mit dem neuen Fahrplankonzept werden die richtigen Prioritäten im Rahmen unseres Leitbildes Mobilität gesetzt“, äußert sich Claudia Jäger, Erste Beigeordnete des Kreises und Mitglied im Aufsichtsrat des RMV. „Die durchgehenden Fahrten bedeuten zum einen eine kürzere Fahrzeit zum Frankfurter Hauptbahnhof und zum anderen, dass kein Anschluss verpasst werden kann.“ Mit der Direktverbindung im Stundentakt gehe ein Wunsch aus dem Kreis in Erfüllung.

„Mit einer Fahrzeit von rund einer halben Stunde ist man mit der Dreieichbahn sogar schneller von Eppertshausen oder Ober-Roden am Frankfurter Hauptbahnhof als mit der S1“, freut sich Christel Fleischmann, Erster Beigeordneter des Landkreises Darmstadt-Dieburg und wie Jäger Mitglied des RMV-Aufsichtsrats. Die neuen Direktzüge seien eine noch ernsthaftere Alternative zum Autofahren. „Bereits heute nutzen werktags mehr als 5000 Fahrgäste die Dreieichbahn.“ Durch das neue Konzept erhofft sich RMV-Geschäftsführer Knut Ringat künftig einen noch größeren Zuspruch.

Fotos: Großübung der Feuerwehr an der Dreieichbahn

Zeitgleich mit dem neuen Fahrplan auf der Dreieichbahn beginnt die sechswöchige Sperrung des Frankfurter S-Bahntunnels während der Sommerferien. Die neuen Direktfahrten vom und zum Frankfurter Hauptbahnhof bieten laut RMV in dieser Zeit eine interessante Alternative.

Wasser in den Wein schüttet dagegen die Nutzerinitiative. Neben dem erwähnten „Turnschuhanschluss“ werktags weist sie darauf hin, dass es über den ganzen Tag hinweg keine einheitlichen Abfahrtszeiten mehr gibt. Beispielsweise seien vormittags zwei Verbindungen zwischen Ober-Roden und Buchschlag und in Gegenrichtung zu völlig anderen Zeiten unterwegs, als es ein Halb-Stunden-Takt erwarten lasse.

Holzfällarbeiten an der Dreieichbahn

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare