Herbstausstellung

26. Kunsttage: Neue Sichtweisen und Blickwinkel

Dreieich - 2016 ist ein Jahr der Bewegung – jedenfalls für die Dreieicher Kunsttage. Nachdem sich schon in der Frühjahrsausstellung alles um Videos und interaktive Objekte drehte, wird der Faden bei der Herbstschau wieder aufgenommen. Das Motto lautet ART. 26. short. cuts. Von Holger Klemm 

Ilse Dreher (links) und Waltraud Munz-Heiliger stellen die Herbstausstellung der 26. Dreieicher Kunsttage vor.

Bei früheren Kunsttagen spielten bewegte Bilder und Installationen nur eine untergeordnete Rolle. Dabei sind Videos die aktuell angesagte Kunstform, wie Waltraud Munz-Heiliger betont, die die Organisation der Schau vom 15. September bis 2. Oktober in der Städtischen Galerie in der Stadtbücherei Sprendlingen übernommen hat. Nachdem im Frühjahr vor allem Studenten der HfG Offenbach, die schon auf sich aufmerksam gemacht haben, ausstellten, sind nun vier Künstler dabei, die fast alle in den 60er Jahren geboren sind und sich intensiv mit bewegter Kunst auseinandergesetzt haben. „Alle stören Sehgewohnheiten und schaffen in ihrem jeweiligen Medium – Fotografie, Video und Installation – neue Sichtweisen“, erklärt Munz-Heiliger. Sie setzen sich mit gesellschaftspolitischen Themen auseinander, reflektiert durch persönliche Erfahrungen. Behandelt werden Fragen nach Freiheit, Identität, Wahrheit oder der Glaubhaftigkeit von Bildern.

Die Künstlerin Shau Chung Shin lernte Munz-Heiliger bei einem gemeinsamen Ausstellungsprojekt in Frankfurt kennen. Die Frankfurterin mit chinesischen Wurzeln beschäftigt sich mit dem Thema Identitäten. In Fotocollagen spürt sie dem Charakter von Straßen durch das Zusammenstellen von Labels, Namen von dortigen Geschäften und Kneipen nach. Während in der luxuriösen Goethestraße in Frankfurt edle Modemarken auftauchen, wird die Münchner Straße im Bahnhofsviertel durch einen multikulturellen Mix bestimmt. Ihr Ziel ist eine andere Art des Porträts einer Straße, eines Viertels. Mit ihren Collagen „Die Identität der Straßen“ möchte sie die Wahrnehmung schärfen und zum Austausch anregen. Zu sehen sind Arbeiten zu vier Frankfurter Straßen, zwei in China und einem Rotlichtviertel.

Der Titel „Short Cuts“, der dem gleichnamigen Film von Robert Altman entlehnt ist, steht für viele kleine Erzählungen und Geschichten, die parallel laufen und sich manchmal berühren. Und das passt hervorragend zu den Videoinstallationen des Frankfurters Gunter Deller. In „Landungen und periphere Ziele“ mit drei nebeneinander laufenden Bildern aus 15 Jahren hat er urbane Lebensräume erkundet. Mit seiner minutiösen Bild- und Montagetechnik entfaltet er eine Stadtsinfonie, „die auf poetische Weise über unsere Befindlichkeiten in modernen Stadtgesellschaften reflektiert“, wie Munz-Heiliger sagt. Sie spricht von Bildgedichten in filmischer Form. Mit „nest:flucht“ , wo in Sekundenbruchteilen die unterschiedlichsten Bilder zusammengefügt werden, bringt Deller eine neue, noch nicht gezeigte Arbeit mit.

Archivbilder

Eröffnung der Kunsttage in Dreieich

Die unheimliche Geschichte von Kaspar Jacob über einen bei der Geburt verunstalteten Jungen präsentiert Björn Reimers aus Weiterstadt in seiner Installation. Bedrohlich schweben alte, rostige Scheren im Raum. In der Mitte ist eine Maske zu sehen, auf die eine Person projiziert wird, die die Geschichte erzählt. Unter anderem ist von ihm und der Künstlerin Nadja Büttner auch eine filigrane Komposition zu sehen, die sich je nach Blickwinkel anders und neu präsentiert. „Denn es gibt nie nur eine Sicht der Dinge“, so Munz-Heiliger.

In seinen inszenierten Fotos „Krieg und Frieden“ beleuchtet Thomas Brenner aus Kaiserslautern positiv belegte Symbole im anderen Licht. Sie werden in ungewohnte Zusammenhänge gebracht und in Frage gestellt. So gedeihen in Gewächshäusern, eigentlich ein Ort friedlicher Natur, Waffen und Klone. Mit „Krieg und Frieden“ stellt Brenner auch den Bezug zu aktuellen Konflikten her. Einige seiner Arbeiten werden auf Bauzäunen vor der Städtischen Galerie zu sehen sein, die die Besucher zur Herbstausstellung leiten.

Rubriklistenbild: © hok

Kommentare