Wohnraumknappheit und Lärmprävention

Neue Themen auf dem Radar der Grünen

Dreieich - Die Grünen-Fraktion hebt neue Themen aufs politische Tablett. Dazu hat sie zwei Anfragen formuliert und zur kommenden Stadtverordnetenversammlung am Dienstag, 12. Juli eingereicht.

Eine Anfrage dreht sich um die Lärmprävention in Dreieicher Kitas, die andere um hiesige Zweckentfremdung von Wohnraum. Die Grünen treibt die Wohnraumknappheit in Dreieich um. Ob dazu auch Internet-Portale wie etwa AirBnB beitragen, auf denen Unterkünfte angeboten werden, die ehemals private Mietwohnungen waren, möchte die Fraktion am nächsten Dienstag vom Magistrat wissen. „Dieser Wohnraum wird dem Markt dauerhaft für gewerbliche Zwecke entzogen“, gibt Fraktionssprecher Roland Kreyscher zu bedenken. „Und das vor dem Hintergrund, dass in Dreieich ein Mangel an Wohnraum herrscht. In Berlin hat das zum Beispiel dazu geführt, dass diese Art von Wohnraumzweckentfremdung vom Senat verboten wurde.“

Die Grünen wollen vom Magistrat deshalb wissen, ob ihm bekannt ist, ob und inwieweit über solche Portale Wohnraum in Dreieich angeboten wird und ob gegebenenfalls ein Trend erkennbar ist. Zusätzlich interessiert die Öko-Partei, ob der Stadtregierung andere Formen der Zweckentfremdung, etwa Wohnungsleerstand, bekannt sind.

Alles zur Kommunalpolitik in Dreieich

Auch das zweites Thema ist ein bundesweites, das die Grünen auf Dreieich herunterbrechen: „Die Belastung durch Lärm in Kitas ist lange Zeit sowohl für das pädagogische Personal als auch für die Kinder unterschätzt worden“, skizziert Fraktionsmitglied Peter Graff. Die Minimierung von Lärm sei eine Verpflichtung, die sowohl Träger als auch Arbeitgeber betrifft. An den Magistrat gewandt fragen die Grünen deshalb, welche baulichen Gegebenheiten zur Lärmreduzierung in Kitas existieren und ob es Maßnahmen zur Lärmprävention in baulicher, pädagogischer oder organisatorischer Form gibt und diese gegebenenfalls überwacht werden. (cor)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Kommentare