Stresstest für die Bierbänke

Ausverkaufte Hütte beim Oktoberfest der Götzenhainer Handballer

+
Schürzen und Karohemden wohin das Auge reicht: Stilecht in Tracht zelebrierten hunderte Besucher in der HSV-Halle ihr Oktoberfest „vor der Haustür“. Die Isertaler Hexen verstanden es mal wieder, den Funken innerhalb kürzester Zeit zum Überspringen zu bringen.  

Götzenhain - Blaues Logo auf weißem Grund: Der HSV Götzenhain sympathisiert schon von seinen Vereinsfarben her mit Bayern. Kein Wunder also, dass das siebte Oktoberfest unter Regie der Handballer wieder Maßstäbe in der Region setzte. Angeheizt von den Isartaler Hexen feierten rund 800 Besucher eine amtliche Party im Zeichen des Karo-Musters. Von Cora Werwitzke

Ein melodisches Prosit von der Bühne und schon recken hunderte Hände in der Halle ihre Gläser in die Höhe – „...der Gemüüütlichkeit“, schallt’s den Isartaler Hexen textsicher aus der feiernden Menge entgegen. Die Halle der HSV-Handballer ist groß, doch ihr Fassungsvermögen wird an diesem Abend gnadenlos ausgereizt: Ausverkauft! Schon seit Monaten freut sich der Verein und mit ihm der halbe Ort auf die kultige Fete, die Jung und Alt ins Trachten-Fieber stürzt. Zu Hits wie „Tausend mal berührt“, „Ein Hoch auf uns“ oder Grönemayers „Mambo“ hält es niemanden lang auf der Bank. Jedenfalls nicht sitzend. Die acht Stimmungskanonen auf der Bühne haben das Publikum voll im Griff. Zum vierten Mal schmeißen sie die Götzenhainer Party ebenso charmant wie souverän. Nach einer halbe Stunde füllt sich die Tanzfläche, nach einer Stunde werden die ersten Bierzeltgarnituren einem Stresstest unterzogen.

Für die Mitglieder des HSV ist die Sause der Höhepunkt einer anstrengenden Woche. Über fünf Tage schmückten sie die Halle – und zwar so gekonnt, dass man sich zum Bieranstich eher in einem Festzelt als in einer Sportstätte wähnt. Apropos Bieranstich: Der gelingt souverän mit drei Schlägen. Es ist 20 Uhr, als Bürgermeister Dieter Zimmer, Erster Stadtrat Martin Burlon sowie die Vorstände Ralf Kudernak und Waltraud Kalusa das Fest eröffnen. „O’zapft is’! In der Tat gehen literweise Bier und Radler über die Theke. Doch auch wer gepflegt mit Wein oder Sekt zuprosten will, findet eine Anlaufstelle. Ganz zu schweigen von der Spirituosen- und Cocktailbar der ersten Handballdamen, die noch bis in die Puppen rege frequentiert ist.

800 Besucher feiern HSV-Oktoberfest: Bilder

Bis 24 Uhr hauen die Isartaler Hexen zuvor einen Partyhit nach dem nächsten raus. Im Anschluss übernimmt DJ E das musikalische Ruder, sodass Tanzwillige sich vor der Bühne noch über Stunden weiter verausgaben können. „Wir haben sehr viele positive Rückmeldungen zum diesjährigen Oktoberfest und der Band bekommen“, freuen sich die Organisatoren. Der Getränkeausschank und die Bewirtung hätten reibungslos funktioniert, die Halle habe super ausgesehen.

Für den HSV ist das Oktoberfest mehr als eine Aufwertung des Vereinslebens, es hat sich in den vergangenen Jahren auch zu einer wichtigen Einnahmequelle entwickelt. Umso glücklicher sind die Verantwortlichen, dass die Nachfrage nach Karten von Mal zu Mal steigt. Die Tickets für die 2016er-Ausgabe waren binnen weniger Wochen vergriffen. Insofern sei allen Stammgästen und denen, die es werden wollen, schon mal geraten, sich den 6. Oktober 2017 vorzumerken. Dann gibt’s nicht nur ein Wiedersehen in Dirndl und Lederhosen, sondern auch mit den bereits wieder verpflichteten Isartaler Hexen.

Kommentare