Die Welt der Bakterien

Ricarda-Huch-Schülerin darf im Chemie-Erfinderlabor forschen

+
Sophia Rebecca Neumann fühlt sich zwischen Reagenzglas und Bunsenbrenner wohl. Ein Teil des Erfinderlabors fand auch bei der Biotest AG in Dreieich statt.

Dreieich - Eine komplette Woche lang musste Sophia Rebecca Neumann nicht in die Schule gehen. Stattdessen verbrachte sie ihre Zeit mit 15 Gleichaltrigen – abends ging’s nicht nach Hause, sondern ins Hotel und tagsüber vergnügten sich die Oberstufenschüler aus ganz Hessen mit Zukunftstechnologien. Von Enrico Sauda 

Mittendrin statt nur dabei: die 17-Jährige Ricarda-Huch-Schülerin, die mit ihrem Notendurchschnitt von 1,2 zu den Besten ihres Jahrgangs gehört. Überhaupt zählen die Teilnehmer durchweg zu den leistungsstärksten Schülern Hessens mit besonderem Faible für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Beim Übergang auf die weiterführende Schule entschied sich die Langenerin seinerzeit bewusst für die Ricarda-Huch-Schule. „Weil ich es dort viel heller und freundlicher fand als in der Dreieichschule in Langen“, sagt Sophia, die neben Biologie noch Englisch als Leistungsfach hat.

Bei der 20. Ausgabe des ZFC Erfinderlabors – wobei ZFC für Zentrum für Chemie steht – forschen die Schüler an biotechnologischen Fachthemen. Sophia nimmt eine Bakterie unter die Lupe, die einen speziellen Farbstoff entwickelt. „Es geht hier nicht um einen Wettbewerb“, stellt Thomas Schneidermeier, Vorstand des ZFC, fest. Sondern darum, „sich im Dialog mit Forschern und Unternehmen in wissenschaftliche Fragestellungen und experimentelle Lösungswege zu vertiefen“. Dabei wird der praxisorientierte Workshop vom ZFC auf die Beine gestellt und mit dem Fachbereich Biowissenschaften der Goethe-Universität sowie der Biotest AG durchgezogen. „Es gibt keine Gewinner, aber eine Resonanz seitens der Verantwortlichen“, schildert Thomas Schneidermeier, der das Erfinderlabor seit 2005 in enger Zusammenarbeit mit Hochschulen, der Industrie und verschiedenen Verbänden organisiert. Diesmal sei das Teilnehmerfeld ein besonders leistungsstarkes, fügt der Experte hinzu.

Wie werde ich..? Chemikant/Chemikantin

Los ging die ereignisreiche Woche am Montag bei Biotest, wo die Teenager Blicke hinter die Kulissen des Pharmaunternehmens werfen konnten. Ab Dienstag hieß es dann drei Tage lang ab ins Labor. Den Abschluss bildete gestern die Präsentation der Forschungsergebnisse bei Biotest. Den Initiatoren geht es vorneweg um zwei Dinge: Zum einen greift das Projekt Themengebiete auf, die im Unterricht nicht oder nur teils behandelt werden. Und zum anderen hoffen die Verantwortlichen, „die Berufsorientierung der Schüler zu stärken“. Trotzdem weiß Sophia noch nicht genau, was sie nach der Schule machen möchte. „Ich könnte mir vorstellen, Kinderärztin zu werden“, sagt sie. Erfahrungen im Umgang mit kleinen Mädchen und Jungen sammelt sie ebenfalls praxisnah – beim Babysitten.

Kommentare