Radwegeverbindung zwischen Darmstädter und Heinrich-Hertz-Straße eingeweiht

Schüler profitieren von Lückenschluss

Erster Stadtrat Martin Burlon (rechts) und der ehrenamtliche Radverkehrsbeauftragte Dieter Fröhlich machten den Weg frei.  (c)Foto: Strohfeldt

Dreieich - Es sind nur 120 Meter, aber sie sind von erheblicher Bedeutung vor allem für Schüler. Zwischen Darmstädter Straße und Heinrich-Hertz-Straße hat die Stadt einen Lückenschluss vollzogen, der für Radler ein Plus an Sicherheit bringt.

Der Bedarf ist unstrittig. Davon zeugte jahrelang auch ein Trampelpfad, der aber bei nasser Witterung kaum zu benutzen war. Am Runden Tisch Radverkehr wurde deshalb schon 2012 erstmals darüber gesprochen, einen befestigten Weg anzulegen. Im Blick hatten die Verantwortlichen hauptsächlich Jugendliche, die mit dem Fahrrad zur Weibelfeldschule strampeln. „Tatsächlich war es bis heute so, dass Radfahrer und insbesondere Schüler, die aus Richtung Langen kamen, über die stark befahrenen Straßen An der Trift und Daimlerstraße fahren mussten, um auf direktem Weg zur Schule, aber auch nach Dreieichenhain zu gelangen“, sagte Erster Stadtrat Martin Burlon bei der Einweihung. „Durch diesen zirka 120 Meter langen Durchstich können diese Gefahrenpunkte jetzt bequem und sicher umfahren werden.“

Für die Umsetzung des Vorhabens hat die Stadtverordnetenversammlung im Haushalt 90.000 Euro zur Verfügung gestellt. Damit wurden aber nicht nur die Bedürfnisse der Zweiradfahrer (und Fußgänger) befriedigt. Neben dem asphaltierten Fuß- und Radweg mit Beleuchtung richtete die Stadt eine Fläche her, auf der bislang wild geparkt worden war. Verbaut wurde dort eine wassergebundene Decke, Platz ist für 15 Autos.

Crash-Test mit Radfahrer: Das passiert beim Aufprall

Auch der städtische Radverkehrsbeauftragte Dieter Fröhlich, der nach dem positiven Beschluss des Stadtparlaments vom Dienstagabend zum 1. August sein Ehrenamt offiziell antreten wird, ist zufrieden: „Es freut mich, dass es uns gelungen ist, ein weiteres wichtiges Verbindungsstück im innerörtlichen Radwegenetz herzustellen. Es trägt maßgeblich zur Verkehrssicherheit im Schülerradverkehr bei, ein wichtiges Anliegen des Runden Tisches seit jeher. Diese Maßnahme zeigt aber auch, dass gleichzeitig etwas zum Wohle des Rad-, Fuß- und Pkw-Verkehrs getan werden kann, wenn bei der Planung an alle Verkehrsteilnehmer gedacht wird.“ Ursprünglich sollte der Weg schon am 2. Juli freigegeben werden. Durch die starken Regenfälle musste die Baustelle aber teilweise stillgelegt werden. fm

Kommentare