Wetter, Resonanz und Stimmung

Beim Kerb-Frühschoppen passt einfach alles

+
„The Yellow Birds“ mit Dirigent Frank Winter wurden bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt stürmisch gefeiert. Die Besucher in der Erasmus-Alberus-Kirche hielt es nicht auf ihren Plätzen.

Sprendlingen -  So voll ist die Erasmus-Alberus-Kirche höchstens an Weihnachten. Kein Wunder, dass Pfarrer Winfried Gerlitz (kleines Bild) sich freut wie ein Schneekönig. Im Gotteshaus am Lindenplatz ist auch der allerletzte Platz besetzt. Mehr noch.

Die Leute sitzen auf der Treppe, andere müssen mit einem Stehplatz vorliebnehmen. Der Andrang kommt nicht von ungefähr, erwartet die Besucher des Gottesdienstes doch eine Uraufführung. „The Yellow Birds“ geben ihren ersten öffentlichen Auftritt – und dürfen im Beifall baden. Die 300. Sprendlinger Kerb im August kann kommen. Die gelben Vögel sind knapp 20 Mitglieder des Sprendlinger Kerbteams, die eine CD mit altbekannten Kerbliedern aufgenommen haben. Einige davon geben sie am Sonntagvormittag unter Leitung ihres Dirigenten Frank Winter zum besten – und reißen das Publikum zu Beifallsstürmen hin. „Die werden ja gefeiert wie Popstars“, raunt ein Zuhörer seinem Nachbarn schmunzelnd zu.

Das ist doch der... Das Gemeindehaus der Erasmus-Alberus-Kirche hatte sich am Sonntag wieder mal in eine Ausstellungshalle verwandelt. Wen oder was es da nicht alles zu entdecken gab.  

Die Yellow Birds sind aber nicht die einzigen, die sich anlässlich des Sprendlinger Kerb-Frühschoppens musikalisch mächtig ins Zeug legen. Der Gospelchor Good News, der Langener Gesangverein Frohsinn und das Duo SteinBock (Christian Steinmetz und Björn Bock) sorgen für einen stimmungsvollen Rahmen – da verwundert es auch nicht, dass der Gottesdienst länger dauert als geplant. Von einer vollen Hütte geht es im Anschluss in die nächste. Im Gemeindehaus herrscht den Nachmittag über ein reges Kommen und Gehen. Dort präsentiert Peter Held aus seinem umfangreichen Archiv mehrere hundert Aufnahmen, auf denen unter anderem frühere Kerbborschen-Jahrgänge und das alte Sprendlingen zu sehen sind. Da gibt es viel zu entdecken, ebenso wie auf den historischen Postkarten aus Helds Fundus.

Die Kombination aus Gottesdienst, Frühschoppen und Bilderausstellung harmoniert bestens – zum inzwischen siebten Mal. Nicht wenige Besucher sind der Auffassung, dass die jüngste Ausgabe den Vogel abgeschossen hat. Sowohl vom Zuspruch her als auch von der Stimmung. Dass die Gemeinde ihren Garten neu angelegt hat und es sich dort wunderbar aushalten lässt, ist neben dem perfekten Wetter ein weiterer Mosaikstein für einen rundum gelungenen Tag.

Sprendlinger Kerb-Frühschoppen: Bilder

Auch die „Popstars“ sind zufrieden. Schätzungsweise 80 CDs haben sie unters Volk gebracht – gegen eine Spende von zehn Euro ist die Disc am 11. Juni beim Samstagsmarkt auf dem Egenberger-Parkplatz zu haben. Auch die Jubiläumsfahne kann für 50 Euro erworben werden. Die Yellow Birds wollen zwar höchstens spontan ein Lied anstimmen, musikalisch wird’s am Stand des Kerbteams aber ganz sicher, denn die Hengstbach Jazz Crew ist mit von der Partie. Gewachsen ist beim Frühschoppen der Club der 300er, der jetzt gut 230 Mitglieder zählt. Wer beitritt, hilft den Machern bei der Finanzierung der 300. Kerb, die vom 12. bis 16. August steigt. (fm)

Kommentare