Immer wieder donnerstags

Sprendlinger Wochenmarkt feiert 20-jähriges Bestehen

+
Zwischen Marktleiter Manfred Teufel und den Händlern des Sprendlinger Wochenmarkts geht’s familiär zu. Zu den 16 Beschickern gehört auch Vincenzo Varano mit seiner italienischen Feinkost.

Sprendlingen - Wenn Manfred Teufel donnerstags über seinen Sprendlinger Wochenmarkt spaziert, dann geht das nicht unbeobachtet: Kunden und Händler grüßen den Marktleiter, bleiben auf ein Schwätzchen stehen oder wenden sich mit ihren Sorgen und Anliegen an den 84-Jährigen – schließlich kennt man sich hier auch schon seit 20 Jahren. Von Sina Gebhardt

Seit 1996 ist der Sprendlinger Kerbplatz von 7 bis 13 Uhr Anlaufstelle für Besucher, die sich mit frischen, regionalen Waren eindecken wollen. Zum Jubiläum hat nun endlich auch Petrus alle Register gezogen und strahlt mit zufriedenen Kunden um die Wette. „Er ist klein, gemütlich und sehr schön – der Markt gehört einfach zu uns“, sagt Liesel Altmann. Als die Wahl-Sprendlingerin vor 58 Jahren hierher gezogen ist, vermisste sie solch eine Einkaufsmöglichkeit. „Ich komme ursprünglich aus dem Ruhrgebiet und war daran gewöhnt, dass ein Markt vor Ort ist. Deshalb war ich heilfroh, als dieser hier entstanden ist.“ Seitdem ist sie wie viele hier Stammkundin und sorgt damit auch für seinen Erhalt, denn die Lage könnte besser sein: „Es gibt bundesweit eigentlich eine eher schlechte Entwicklung“, weiß Uwe Lorey von der Deutschen Marktgilde, die den Wochenmarkt seit jeher betreut. Dabei liegen die Vorzüge auf der Hand: „Gute Qualität, persönlicher Kontakt und damit einhergehend auch das Wissen um die Herkunft der Produkte.“

Die kann man heute sogar kostenlos ergattern, denn anlässlich des 20-jährigen Bestehens werden Markttaschen mit Spezialitäten der Händler verlost. 16 Beschicker bieten regelmäßig ihre Waren an, manche kommen jede Woche, andere einmal im Monat. Sie zu koordinieren obliegt Teufel, der sich ob des langjährigen Erfolgs des Marktes bescheiden zeigt: „Wenn jemand keine 20 Jahre durchhält, dann macht er etwas falsch.“ Eher zufällig ist der gelernte Gas- und Wasserinstallateur als Rentner in seine Position reingerutscht und hat Gefallen daran gefunden. „Es macht Spaß und ist ein schöner Ausgleich. Die Leute halten mich gesund.“

Das gute Miteinander liegt auch daran, dass es viele Stammhändler gibt, die sich kennen und mögen – vielleicht auch gerade, weil sie sich wenig Gedanken um Konkurrenz machen müssen. Denn Teufel achtet darauf, dass das Angebot vielfältig und auf die Nachfrage abgestimmt ist. „Man glaubt kaum, was für eine Harmonie herrscht. Abgesehen von kleinen Vorfällen, die normal sind, läuft hier wirklich alles glatt“, berichtet der gebürtige Nürnberger. Das bestätigen auch die Händler, die wie Michael Klimczak schon seit Anbeginn dabei sind. „Es gibt natürlich immer mal Höhen und Tiefen, aber die Marktatmosphäre ist toll und auch der Platz an sich ist sehr angenehm“, urteilt der Inhaber von Klimi’s Hähnchengrill.

Super ernährt mit Superfoods? - Heimische Alternativen

So ist es kein Wunder, dass die Besucher herbeiströmen, bis zu 800 Kunden seien an einem Donnerstag schon mal zu zählen gewesen, so Teufel. Während Norbert Herbert alias Happy Man auf seinem Schifferklavier musiziert, drängen sich die Besucher an Ewalds Obst- und Gemüsestand oder halten an den Stehtischen bei Barstarolo, ein Neuling unter den Händlern, der erst seit einem Jahr hier anzutreffen ist, inne und gönnen sich italienischen Kaffee oder Erfrischungsgetränke. Der Erfolg des Wochenmarktes spricht für sich, aber auch der kleinere Samstagsmarkt auf dem Egenberger-Parkplatz hat sich in seinen jungen Jahren schon bewährt: Zehn Händler seien dort aktuell, erzählt Lorey, und der Markt sei gut angenommen worden.

Bis dort 20-jähriges Bestehen gefeiert werden kann, müssen noch viele Jahre vergehen. Aber ein gutes Vorbild ist das Pendant auf dem Kerbplatz in jedem Fall. „Fisch, Fleisch, Gemüse, Blumen – man bekommt hier fast alles“, ist Irene Blumenthal aus Buchschlag begeistert – und findet tausend Gründe, die für den Wochenmarkt sprechen: „Es gibt genügend Parkplätze, der Wochentag ist optimal, die Atmosphäre angenehm, das Angebotsspektrum ist toll und die Produktqualität ist gut bis sehr gut. Der Markt ist einfach gelungen.“

Kommentare