Nett plaudernd die Umwelt schonen

Stadt will Zahl der Fahrgemeinschaften erhöhen

Dreieich -  2proAuto heißt eine Initiative, die jetzt auch von der Stadt Dreieich unterstützt wird. Die Idee ist einfach, aber bestechend. „Uns geht es darum, den Besetzungsgrad der Autos zu erhöhen“, formuliert Moritz Keck, Mitkoordinator des Projekts. Von Frank Mahn 

Einen Fahrplan mit Mitfahrgelegenheiten präsentiert die Stadt Dreieich auf ihrer Homepage.

Um die Dreieicher zum Umsteigen auf zwei Räder zu animieren, lässt die Stadt zudem weitere Abstellanlagen am Buchschlager Bahnhof installieren. „Wir wollen die Ressourcen, die täglich draußen rumfahren, besser auslasten“, sagt Moritz Keck. Autos im Rhein-Main-Gebiet sind im Schnitt nur von 1,2 Personen besetzt. Mit der Initiative, ins Leben gerufen von dem 2010 gegründeten Startup-Unternehmen flinc, sollen vor allem Pendler dazu animiert werden, jemanden mitzunehmen. 2proAuto will ein Netzwerk schaffen, das Potenziale erschließt mit dem Ziel, die Zahl der Fahrgemeinschaften zu erhöhen. Von der Reduzierung des Individualverkehrs profitiert natürlich vor allem die Umwelt. Weniger Lärm, weniger Schadstoffe. Und wenn weniger Autos unterwegs sind, reduziert sich die Staugefahr. Der finanzielle Aspekt spielt eher eine Nebenrolle, der Fahrer bekommt vom Mitfahrer (oder den Mitfahrern) einen Spritkostenzuschuss. Nicht zu vernachlässigen ist nach Kecks Auffassung hingegen der soziale Aspekt. „Man hat jeden Tag die Gelegenheit, nette Menschen kennenzulernen.“ Im besten Fall entsteht eine dauerhafte Fahrgemeinschaft. Es gibt also viele gute Gründe, es zumindest einmal auszuprobieren. Wobei auch Keck weiß: „Man findet nicht jeden Tag den perfekten Fahrer.“ Er selbst hat ein- bis zweimal die Woche einen Beifahrer.

Um mitzumachen, ist eine Registrierung bei flinc erforderlich. Das geht völlig unkompliziert und ist natürlich kostenlos. Und dann kann’s auch schon losgehen. Entweder man sucht einen Fahrer für eine bestimmte Strecke zu einer bestimmten Zeit oder man bietet sich als „Chauffeur“ an. Auf der Homepage der Stadt ist seit ein paar Tagen ein Fahrplan online, der Angebote und Mitfahrgesuche anzeigt.

Die Ende vergangenen Jahres gestartete Initiative 2proAuto wurde mit dem Ideenpreis Klimaschutz der Stadt Frankfurt ausgezeichnet. Die Jury lobte den nachhaltigen Aspekt des Partner-Netzwerkes und das große Potenzial für die Region Rhein-Main. Neben Dreieich sind bereits Frankfurt, Kelsterbach, Dietzenbach und Seligenstadt Partner von 2proAuto. Hinzu kommen Unternehmen wie Opel und die Deutsche Bahn, auch die Goethe-Universität Frankfurt ist mit von der Partie. „Nachdem uns die Initiative vorgestellt wurde, war klar, dass sie hervorragend zu unseren aktuellen Ansätzen in Sachen Klimaschutz und Reduzierung des Individualverkehrs passt“, sagt Erster Stadtrat Martin Burlon.

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

Um den Bürgern auch das Umsteigen auf zwei Räder und den Öffentlichen Nahverkehr schmackhaft zu machen, investiert die Stadt in den Ausbau der Radabstellanlagen am Buchschlager Bahnhof. Dort ist der Parkdruck bekanntlich enorm hoch. Demnächst werden zehn weitere abschließbare Fahrradboxen aufgestellt. Die Jahresmiete beträgt 84 Euro. Zudem kann die Kommune im Einvernehmen mit der Deutschen Bahn ein altes Wartehäuschen aus Beton umwidmen. Weil es für seinen ursprünglichen Zweck nicht mehr benötigt wird, lässt die Stadt Fahrradbügel installieren. Dadurch entstehen noch einmal knapp zehn überdachte Plätze.

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare