Polizei warnt: Keine Kontodaten weitergeben

Achtung vor Notruf-Betrügern in Langen und Dreieich

Langen/Dreieich - Gestern Abend melden sich mehrere ältere Menschen bei der Polizei: Sie haben einen Anruf von der Nummer 110 erhalten. Ein Beamter fragt sie nach ihren Kontodaten. Doch Vorsicht: Das ist eine fiese Falle.

Eine besonders gemeine Trickbetrüger-Masche: Gestern Abend erhalten Senioren im Alter von 75 bis 87 Jahre aus Langen und Dreieich seltsame Anrufe. Im Display leuchtet die Nummer 110 plus Vorwahl auf. Die Polizei? Nein, warnt eine Sprecherin. Denn: Die Beamten klingeln niemals von ihrer Notrufnummer durch. Am anderen Ende meldet sich ein vermeintlicher Ermittler. In der Nachbarschaft sei eingebrochen worden, zwei Diebe habe man gefasst. In ihrem Besitz sei eine Liste mit Kontodaten gewesen. Nun bräuchten die Beamten Auskünfte von den Senioren, um abzugleichen, ob sich ihre Nummern auf der Liste befänden. Auf den Trick reingefallen ist wohl bisher niemand. "Die Betroffenen haben absolut richtig gehandelt und sich bei uns gemeldet", lobt die Pressesprecherin der Polizei. Sie weißt noch einmal darauf hin, bloß keine Kontodaten am Telefon weiterzugeben. Wichtig: Die Polizei rechnet heute mit weiteren Versuchen. Also aufgepasst! eml

Tipps: So fallen sie nicht auf den Enkeltrick rein!

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion