Siegeszug des umweltfreundlichen Kraftstoffs

Weitere Tankstelle für Erdgas

Dreieich - Der Siegeszug des umweltfreundlichen Kraftstoffs hält an: Im September eröffnen die Stadtwerke Dreieich eine zweite Erdgas-Tankstelle. Sie wird in die Aral-Station am Kurt-Schumacher-Ring integriert.

Bereits im Mai wurde mit dem Bau begonnen, Ende August wird das 25 Tonnen schwere Kompressorgehäuse angeliefert und mit einem Kran an seine Stelle gehoben. Dann müsse nur noch die Tanksäule angebracht werden und Mitte September sollen die Kunden ihre Autos auch an diesem zweiten Standort mit Erdgas befüllen können, sagt Andrea Günther von den Stadtwerken. Grund für den Ausbau ist der Erfolg der ersten 2005 eröffneten Erdgas-Tankstelle in der Total-Station an der Darmstädter Straße. Seitdem habe sich der Jahresabsatz an Erdgas, auch CNG genannt, mehr als verdoppelt. Er stieg von 156,4 auf 341 Tonnen im vergangenen Jahr. „Die hohe Nachfrage hat uns dazu ermutigt, in die Errichtung einer zweiten Tankstelle zu investieren“, sagt Klaus Meixner, Energieberater beim Dreieicher Versorgungsunternehmen.

Im Zuge der Dieselkrise ist die Nachfrage weiter gestiegen. Der alternative Kraftstoff weist gegenüber Diesel und Benzin große Vorteile für die Umwelt auf: Aufgrund seiner natürlichen Zusammensetzung entstehen bei der Verbrennung von Erdgas nahezu kein Feinstaub, bis zu 90 Prozent weniger Stickoxide und 23 Prozent weniger CO2. Den Standort der neuen Erdgas-Tankstelle am Ortsausgang haben die Stadtwerke wegen der Anbindung gewählt. „Die Tankstelle befindet sich in Richtung Neu-Isenburg und der A 3“, so Günther, was wirtschaftlicher sei als eine zweite nahe der bestehenden einzurichten.

Zur hohen Frequentierung der Erdgas-Tankstelle in Dreieich habe auch das hauseigene Förderprogramm beigetragen, heißt es von den Stadtwerken. Flottenbetreiber und Privatleute mit CNG-betriebenen Autos konnten bis zu sechs Monate kostenfrei Erdgas tanken. Damit wollen die Stadtwerke einen Anreiz schaffen, auf den umweltfreundlichen und günstigeren Kraftstoff umzusatteln. Dieses Angebot nahmen unter anderem Taxiflotten an und warben so für die Erdgas-Tankstelle, erklärt Günther. Das Förderprogramm für den alternativen Kraftstoff soll auch in Zukunft beibehalten werden. „Wir werden das Programm auch auf unsere neue Tankstelle ausweiten“, verspricht die Stadtwerke-Mitarbeiterin. (jrd)

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare