Wildparken in Dreieich

„Nehmen Beschwerden sehr ernst“

+
Während des Flohmarkts auf dem Obi-Gelände wurden Grünflächen an der Frankfurter Straße als Parkstreifen missbraucht. Die Stadt müsse dies unbedingt unterbinden, fordert die CDU.

Dreieich - Die Beschwerden über das illegale Parken auf Grünflächen in Sprendlingen würden im Rathaus sehr ernst genommen, versichert Erster Stadtrat Martin Burlon im Nachgang zu unserem Bericht von gestern.

Er verweist auf die Findlinge, die den Wildparkern im Bereich von Kurt-Schumacher- und Sudetenring einen Riegel vorschieben sollen, und die intensive Überwachung des ruhenden Verkehrs. „Wenn einzelne Flächen jetzt immer noch illegal beparkt werden, werden wir natürlich weiterhin prüfen, wie wir auch dies abstellen können“, kündigt Burlon an. „Aber wir können sicherlich nicht jeden einzelnen Flecken Gras baulich so absichern, dass er nicht befahren werden kann. “.

Auch bei den Flohmärkten auf dem Obi-Gelände werde regelmäßig kontrolliert, so Burlon. Das Parken auf der Grünfläche zwischen Frankfurter Straße und der parallel verlaufenden Seitenstraße sei bereits in der Vergangenheit aufgefallen. „Dem Marktbetreiber wurde daher die Auflage erteilt, das illegale Parken durch das Aufstellen von Leitkegeln zu verhindern, was er am Sonntag erfolgreich getan hat“, sagt der Erste Stadtrat. Etliche Autofahrer seien daraufhin „leider“ auf den Grünstreifen auf der anderen Seite ausgewichen.

„Gerade bei den Flohmärkten auf den Parkplätzen der Großmärkte achten wir genau darauf, dass nur die Hälfte der Fläche für den Markt genutzt wird. Die andere Hälfte ist für den ruhenden Verkehr frei zu halten“, so Burlon. Gegebenenfalls werde man die Auflagen zur Sicherung der öffentlichen Flächen außerhalb des Veranstaltungsgeländes nochmals erhöhen. (fm)

Kommentare