Rund um den Klammernschnitzerbrunnen gefeiert

Mit Mut und Glück zum gelungenen Fest

+
Prost: Trotz des kühlen Wetters feierten die Egelsbacher ihr Klammernschnitzerbrunnenfest und stießen damit auf 140 Jahre Turnermusik im Ort an.

Egelsbach - Mut wird ja manchmal belohnt – und wie gut, dass der Wetterbericht nicht immer recht hat: So wurde das Klammernschnitzerbrunnenfest trotz nicht optimaler äußerer Umstände zum Erfolg. Von Leo F. Postl 

Nun reicht aber Mut alleine dennoch nicht aus, man braucht – und dies ist im Falle einer so kleinen Gruppe, wie sie das Blasorchester der SG Egelsbach ist, umso wichtiger – auch verlässliche Partner. „Ja, wir haben einen harten Kern, der seit Mittwoch hier alles aufgebaut hat, aber es gibt auch das verlässliche Netzwerk von Egelsbacher Vereinen, die sich immer einbringen“, beschreibt Chef-Musiker Wolfgang Schroth die Garanten für die Durchführung des Festes der Vereine, wie das Klammernschnitzerbrunnenfest auch genannt wird. „Aus der SG sind mehrere Abteilungen mit dabei, auch Feuerwehr oder Country- und Westernfreunde helfen mit“, nennt der Vorsitzende des Blasorchesters und seit Kurzem auch der SG Egelsbach nur ein paar Beispiele. Aufgrund der schlechten Wettervorhersage hatte man mehrere Zelte aufgebaut, sodass alle – im Fall der Fälle – einen trockenen Platz gefunden hätten.

Als Ausrichter des 26. Klammernschnitzerbrunnenfestes qualifizierte sich das Blasorchester durch ein Jubiläum: In diesem Jahr wird in Egelsbach 140 Jahre „Turnermusik“ feiert; aus der Musikkapelle der Turner wurde schließlich die Abteilung Spielmanns- und Musikzug der großen Sportgemeinschaft.

Da nahezu „alle Mann“ der Abteilung im Ablauf des Festbetriebes eingebunden waren, konnten sie selbst nicht für die Begleitmusik sorgen. „Auch da haben wir wieder Glück, denn unser Dirigent Markus Petri leitet zugleich das Orchester des FC Leeheim, also hat er es mitgebracht“, erklärt Schroth die Lösung. Ein kluger Schachzug war auch das Zusammenspiel der Jugendorchester des Musikverein Offenthal mit jenem aus Leeheim – auch da hatte Markus Petri seine „dirigierenden“ Hände im Spiel. Beim „Tag der Jugendblasorchester“ sorgten sie am Samstagnachmittag für die Unterhaltung der Gäste und mussten gar Zugaben geben.

Klammernschnitzerbrunnenfest in Egelsbach: Bilder

Begonnen hatte das Fest am Freitagabend mit dem traditionellen Bieranstich. Bürgermeister Jürgen Sieling schwang dreimal den Hammer, schon schäumte das Bier. Zusammen mit Wolfgang Schroth verkündete er „O’zapft is“, dankte dem Blasorchester und seinen Helfern für die Ausrichtung des traditionellen Festes – und es konnte losgehen. Am Brunnen gönnten sich Bürgermeister und SGE-Chef dann den ersten Schluck aus den Krügen und prosteten den Gästen zu. Das Wetter „grummelte“ zwar rundherum, doch über Egelsbach blieb es zumindest trocken. Später wurde es zwar etwas kühl, doch da rückten alle halt näher zusammen.

Für Samstag hatten die Wetterfrösche ganz schlechte Wetterverhältnisse vorhergesagt, doch auch da sahen sich die „Elschbächer“ im Glück. Beim Aufspielen der Jugendblasorchester war gar recht gutes Wetter, sodass viele Gäste zum Kirchplatz kamen. „Wir können wirklich zufrieden sein. Eine Verschiebung wäre so gut wie nicht möglich gewesen, denn jeder hat ja seine Planungen für dieses Wochenende gemacht“, so Schroth. Am Samstagabend gab es doch noch eine kleine Dusche von oben, doch die Elschbächer zeigten sich wieder einmal als recht wetterfest. Musiker Danny Haag sorgte mit Oldies und aktuellen Hits für erwärmende Stimmung. Und eine Besonderheit gab es auch: Sonja und Wolfgang Schroth feierten am Samstag ihren 34. Hochzeitstag.

Traditionell fand am Sonntagmorgen der Gottesdienst im Festzelt statt. Im Anschluss spielte der Musikverein Offenthal zum Frühschoppen auf. Und dann war das Klammernschnitzerbrunnenfest auch schon wieder vorbei.

Egelsbach feiert Klammernschnitzer-Brunnenfest: Bilder

Fest am Klammernschnitzerbrunnen

Kommentare