Naturschutzbund zeichnet Egelsbacher aus

Schwieriger Kampf für die Schwalben

+
Robert Adamca nahm von Rudolf Lehmann vom NABU Langen-Egelsbach die Urkunde für den vorbildlichen Einsatz für Nesterhalt und Neuansiedlung von Mehlschwalben sowie die Plakette mit der Aufschrift „Schwalbenfreundliches Haus“ entgegen.

Egelsbach - Im Rahmen seiner deutschlandweiten Aktion „Schwalbenfreundliches Haus“ hat der Naturschutzbund NABU in diesem Jahr die Familie Adamca für ihr vorbildliches Engagement um Nesterhalt und Neuansiedlung von Mehlschwalben ausgezeichnet.

Klaus Kreft, Vorsitzender des NABU-Ortsvereins Langen-Egelsbach, und der Schwalbenfachmann der Organisation, Rudolf Lehmann, überbrachten die Urkunde; die entsprechende Plakette wird fortan das Domizil der Familie am Haynau-Platz 12 im Brühl zieren. „Im Jahr 2013 haben zum ersten Mal an diesem Haus Mehlschwalben drei Nester gebaut und Junge aufgezogen“, berichtet Lehmann. 2015 erhöhte sich die Anzahl der Naturnester auf sechs.

Im sehr nassen Frühjahr 2016 fanden die Schwalben dann ausreichend feuchtes, lehmhaltiges Erdmaterial, sodass weitere sechs Nester an dem Haus gebaut wurden. „Die Gesamtzahl beträgt nunmehr zwölf Naturnester“, freut sich Lehmann, wobei eines von Haussperlingen in Besitz genommen wurde. In den meisten Nestern wurde erfolgreich zwei Mal gebrütet. Lehmann: „Eine derart positive Entwicklung einer Schwalbenkolonie mit Naturnestern ist heute wegen der zunehmenden Bodenversiegelung und der Vergrämungsmaßnahmen von manchen Hausbesitzern eine absolute Ausnahme.“

Wie Sportler die Natur neu entdecken

Seit 2012 hat der NABU alljährlich schwalbenfreundliche Häuser und Pferdeställe in Langen und Egelsbach ausgezeichnet. „Wir hoffen, dadurch den dringend erforderlichen Schutz unserer Schwalben allen Vogelfreunden bewusst zu machen. Trotz vielfältiger Schutzbemühungen hat sich der Bestand an Schwalben in Deutschland dramatisch verschlechtert“, erklärt Lehmann. So wurden in der neuesten Roten Liste der Brutvögel Deutschlands die Mehl- und Rauchschwalben von der Vorwarnliste in die Kategorie drei (gefährdet) hochgestuft. „Auch in Langen und Egelsbach haben wir – zusammen betrachtet – bei den Mehlschwalben einen Rückgang der Brutpaare von insgesamt 186 im Jahr 2015 um 31 auf nun 155 Brutpaare zu beklagen“, resümiert der Fachmann. ble

Kommentare