Festnahme im Egelsbacher Gewerbegebiet

Verwirrter flieht 30 Kilometer über A661 vor der Polizei

+

Frankfurt/Egelsbach - Ein verwirrter 28-jähriger Autofahrer ist gestern über die A661 von Frankfurt bis nach Egelsbach vor der Polizei geflohen.

Eigentlich waren die Polizisten gestern um 16.30 Uhr auf dem Weg zu einem Unfall. Vor dem mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn fahrenden Streifenwagen befand sich jedoch ein Lieferwagen, dessen Fahrer zwar das Polizeiauto bemerkte, seine Fahrt auf der linken Spur aber unbeirrt fortsetzte. Laut Angaben der Beamten fuhr dann Mann kurz darauf sogar Schlangenlinien, um das Überholen der Einsatzkräfte zu verhindern. Offenbar bezog der Fahrer das eingesetzte Blaulicht auf sich, so dass er beschleunigte und am Preungesheimer Dreieck auf die A661 in Richtung Süden fuhr. Zwischenzeitlich warf er immer wieder Gegenstände aus dem Fenster.

Kurz vor dem Offenbacher Kreuz gelang es der Polizei, neben dem Flüchtigen zu fahren. Alle Versuche ihn zum Anhalten zu bewegen, wurden jedoch mit einem Lächeln des Mannes ignoriert. Die Polizei ließ sich daher zurückfallen und beobachtete die weitere Fahrt des Flüchtigen. Nach rund 30 Kilometern am Ausbauende der A661 bei Egelsbach fuhr der Lieferwagen in der Mitte zwischen zwei Fahrzeugen hindurch, die jeweils in ihren Spuren unterwegs waren. Der Flüchtige streifte die beide Autos, es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Der Lieferwagen fuhr noch einige hundert Meter weiter in ein Gewerbegebiet in Egelsbach. In einem Hinterhof im Kurt-Schumacher-Ring gab es dann kein Weiterkommen mehr, die Polizisten nahmen den Mann fest. Der 28-Jährige aus Oberursel machte einen geistig verwirrten Eindruck und wurde deshalb in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses eingewiesen. Bei den aus dem Lieferwagen geworfenen Gegenständen handelte es sich unter anderem um einen gestohlenen Laptop, der aus einem Autoaufbruch in Bad Vilbel stammte. Möglicherweise war dies ein Grund für die Flucht vor der Polizei.

dani

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion