Egelsbacher kommen auch bei Regen

Weinfest längst ein Selbstläufer

+
Bussi für eine Hoheit: Das Leben eines Bürgermeisters ist nicht immer so angenehm. Termine wie die Eröffnung eines Weinfestes sind da eine nette Abwechslung. Rathauschef Jürgen Sieling, Weinkönigin Saskia I. (Saskia Jungermann) aus Groß-Umstadt und der Abteilungsleiter des SGE-Blasorchesters, Wolfgang Schroth, gaben am Freitagabend den Startschuss zur 21. Auflage. Die war halbwegs verregnet, aber dennoch ordentlich besucht.

Egelsbach - Der Draht zum Wettergott war vor allem am Samstag unterbrochen. Doch von ein bisschen Regen lassen sich die Egelsbacher ihr Weinfest nicht vermiesen. Das stand dieses Mal auch im Zeichen von 140 Jahren Turnermusik in der Gemeinde. Von Timo Kurth

„Können Sie uns einen Ihrer Roten empfehlen?“ Fragen wie diese hört man am Wochenende immer wieder im Hof der Alten Schule. Das Egelsbacher Weinfest erfreut sich auch bei seiner 21. Auflage eines guten Zuspruchs. Trotz des wechselhaften Wetters kann das SGE-Blasorchester als Veranstalter zufrieden sein. Bei Weinen aus Italien, Österreich, der Pfalz und Rheinhessen sitzen die Besucher dicht gedrängt auf Bänken und tauschen das Neueste aus dem Ort aus. Die alten Linden und Zelte sorgen für ausreichenden Schutz. „Die Leute nehmen es einfach jedes Jahr wieder fantastisch an“, sagt der Vorsitzende des Blasorchesters, Wolfgang Schroth. Von daher muss am bewährten Konzept nicht viel geändert werden. „Vieles läuft mittlerweile routinemäßig ab, denn unsere Weinhändler und Winzer sind schon sehr lange mit dabei.“ Trotzdem gibt es für Schroth und sein Team jedes Jahr eine Menge zu tun. Es gilt zu proben und beim Auf- und Abbau präsent zu sein, einige Mitglieder stehen auch hinter der Theke. In diesem Jahr sind die Musiker der SGE besonders festerprobt. Im Juni haben sie bereits das Klammernschnitzerbrunnenfest gewuppt. „Aber sehen Sie sich um: Die Arbeit lohnt sich“, sagt Schroth mit Blick ins Rund.

Wie wahr: Es herrscht ausgelassene Stimmung am Freitag- und am Samstagabend. Nach der Eröffnung mit Bürgermeister Jürgen Sieling und den Weinhoheiten aus Groß-Umstadt strömen die Besucher nur so und bereits gegen 20 Uhr sind die Sitzplätze belegt. Allerorten hört man Weinliebhaber beim Fachgespräch. „Schmeckt hervorragend“, meint Thomas Müller beim Probieren an der Theke des örtlichen Weinhandels von Stefano Cresceri, der vor allem italienische Weine verkauft. „Besonders die Weine aus der Toskana haben es mir angetan“, sagt der Kenner genießerisch. Andere freuen sich einfach über die Geselligkeit am Abend. Flammkuchen und andere Leckereien sind die perfekte Ergänzung zu den edlen Tropfen. Regen und mittelprächtige Temperaturen tun der Laune keinen Abbruch. „Mit einer guten Jacke geht das schon. Wenn das nicht funktioniert, hilft eben nur ein Gläschen“, kommentiert Wolfgang Knut lachend am kühleren Samstagabend.

Neben der Neu-Isenburger Coverband No Name und Danny Haag, die den musikalischen Teppich zum Tanzen ausbreiten, lassen sich die Gastgeber natürlich auch nicht lumpen. Gleich mehrfach sorgt das Blasorchester unter Leitung von Dirigent Markus Petri für ausgezeichnete Stimmung.

Bilder aus dem Jahr 2015:

Bilder: Weinfest in Egelsbach

Nachdem im vergangenen Jahr das 20-jährige Bestehen des Weinfests gefeiert wurde, gilt es dieses Mal, einen anderen runden Geburtstag zu würdigen. Das Fest ist Teil der Feierlichkeiten zu „140 Jahre Turnermusik in Egelsbach“. „Die Ursprünge von uns SGE-Musikanten reichen bis in das Jahr 1876 – das muss man sich mal vorstellen“, sagt Wolfgang Schroth stolz. Zur 120-Jahr-Feier 1996 kamen der Vorsitzende und seine Mitmusiker auf die Idee, ein Weinfest auf die Beine zu stellen. „Schön zu sehen, dass es 20 Jahre später immer noch stattfindet und sich wunderbar etabliert hat.“

Kommentare