Diskussion und Beschlussfassung der Gemeindevertretung

Wertstoffbörse – gute Idee mit Haken

Egelsbach - Den Grünen ist das Thema Diskussion und Beschlussfassung der Gemeindevertretung wert: Am Wertstoffhof sollen Bürger wieder Dinge mitnehmen dürfen, für die andere keine Verwendung haben. Dazu schwebt den Grünen die Einrichtung eines Bereichs Wertstoffbörse vor.

Derzeit ist es strikt verboten, Materialien und Gerätschaften jeglicher Art für den Heimgebrauch aus den Containern des Wertstoffhofs mitzunehmen. Früher sei dies anders gewesen, erinnern die Grünen. „Die einen haben sich Blumentöpfe und ähnliches aus dem Bauschutt geholt, andere Metallteile aus dem Metallcontainer oder reparaturfähige Gegenstände aus dem Elektroschrott-Container“, nannte Andrzej Klose in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses Beispiele. Eine Win-Win-Situation aus Sicht der Grünen: „Die Weiterverwendung fördert den Aspekt der Nachhaltigkeit, spart Ressourcen für die Neubeschaffung und reduziert die Abfallmenge.“

Dass die übrigen Fraktionen inklusive Bürgermeister dem Wunsch reserviert bis skeptisch begegnen, begründete zum einen Peter Boll (FDP) mit Sicherheitsbedenken: „Was ist, wenn einer ein Elektrogerät mitnimmt und sich dann daheim einen Schlag holt?“, so Bolls exemplarisch-plakativer Einwand. Aus Bürgermeister Jürgen Sielings Sicht gibt es stichhaltige Gründe, weshalb die Grünen ihren Antrag zu einem „Prüfantrag“ abspecken sollten: „Die Umsetzung ist komplexer als man vermutet, außerdem müssen wir darüber mit dem Kreis sprechen, in dessen Aufgabengebiet die Abfallentsorgung fällt. Abgesehen davon solle in naher Zukunft die gemeindliche Abfallkommission wieder einberufen werden – „dort wäre die Thematik genau richtig aufgehoben“. hob

Bilder: So sieht es im Müllheizkraftwerk aus

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare