Ohne Aussprache

Gewerbemeile für 2017 abgesagt

+
Archivbild

Eppertshausen/Münster - Auch 2017 wird es keine Gewerbemeile zwischen Eppertshausen und Münster geben. Dies beschlossen am Donnerstagabend ohne weitere Aussprache die Gemeindevertreter. Von Thomas Meier 

Innerhalb von wenigen Sekunden wurde zu Grabe getragen, was vor 2010 in mühevoller interkommunaler Fleißarbeit erarbeitet und 2010 und 2013 von tausenden Besuchern zwischen den beiden Ortschaften gefeiert wurde: die Gewerbemeile. Der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Rainer Eder, rief unter Tagesordnungspunkt „0003-001 Wirtschaftsförderung; hier: Gewerbemeile 2017“ das Thema, zu dem es keine weitere Tischvorlage gab, auf, erklärte, zu einigen Punkten habe es in der jüngeren Vergangenheit unterschiedliche Positionen gegeben. Ohne auf diese einzugehen, sagte er, dass die Straßenbehörde Hessen Mobil überdies für 2017 Straßenbaumaßnahmen auf der Landesstraße 3095 geplant habe und dass man sich bereits darauf verständigt habe, das Vorhaben für 2017 deshalb aufzugeben. Niemand im Plenum wollte hierzu das Wort erteilt haben, so dass es ohne Aussprache zur Abstimmung über die Absetzung des im Vorfeld mehrfach kontrovers diskutierten Projektes kam. Bei einer Enthaltung kamen die Parlamentarier von CDU und SPD so einmütig überein, die von 2016 auf 2017 verlegte Veranstaltung ausfallen zu lassen.

Über die Geschwindigkeit dieser Entscheidungsfindung waren auch die beiden Beobachter aus Münsters Parlament erstaunt. SPD-Fraktionschef Bernd Fritsch: „Geht das hier immer so schnell?“ Sicher nicht. Und hinter schnellem Beschluss stand eine lange Auseinandersetzung im Eppertshäuser Haupt- und Finanzausschuss. Da kam auch zur Sprache, dass etwa Rödermark sich auch zu Wort gemeldet habe wegen der eigentlich für 2016 geplanten, einseitig von Münster aber abgesagten und letztlich auf 2017 verschobenen Gewerbemeile. Dort plant man ebenfalls eine Gewerbeschau.

Ebenfalls wurde die Hessen-Mobil-Ankündigung behandelt, 2017 eine Deckenerneuerung auf der L 3095 zu realisieren. Und, gewichtiger als die beiden ersten Punkte: Es gibt derzeit keinen Gewerbeverein mehr in Eppertshausen. Zumindest keinen mit geschäftsführendem Vorstand. Bürgermeister Carsten Helfmann verdeutlichte im Ausschuss die Misere für das Mega-Ereignis: Immer weniger Betriebe zögen mit, eine Leistungsschau auf die Beine zu stellen. Dabei habe man vorgehabt, die Beteiligung von rund 20 Eppertshäuser Betrieben auf etwa 40 zu erhöhen, um damit die Kosten auch effektiver zu verteilen.

Bilder aus dem Jahr 2013:

Ansturm auf Gewerbemeile

Doch das wohl wichtigste Kriterium, die Schau auch für 2017 abzusagen, liegt wohl auf anderer Ebene. Nach Münsters einseitiger Absage für das Vorhaben 2016 (wir berichteten mehrfach) und einer zögerlichen Einigung auf Ersatz in 2017 trafen sich beide Verwaltungsspitzen zu einem Vorbereitungsgespräch. Und wie drückt es Eppertshausens Verwaltungs-chef aus: Es sei nicht optimal gelaufen. Mit drei Mitarbeitern war er dabei, und der Eppertshäuser Block habe die Meinung geteilt, dass nicht mehr an einem Strang gezogen werde, so Helfmann. Der Ausschuss beschloss, bevor Verträge geschlossen und Geld ausgegeben sei, die Reißleine zu ziehen. Und eben dies geschah nun ganz ohne weitere Aufregung.

Kommentare