Initiative gegen das Vergessen

An acht weiteren Stellen im Ort wollen einige Eppertshäuser Stolpersteine zum Gedenken setzen. Uwe Müller ist einer jener Eppertshäuser, die mit weiteren Stolpersteinen ein Zeichen gegen das Vergessen setzen wollen. Mögliche Standorte gibt es noch an etlichen Stellen, wie er mithilfe von Plakaten zeigte.(c)Foto: F. Sell
+
 Uwe Müller ist einer jener Eppertshäuser, die mit weiteren Stolpersteinen ein Zeichen gegen das Vergessen setzen wollen. Mögliche Standorte gibt es noch an etlichen Stellen, wie er mithilfe von Plakaten zeigte.

Eppertshausen - An acht weiteren Stellen im Ort wollen einige Eppertshäuser Stolpersteine zum Gedenken setzen. Von Fabian Sell 

An die Schrecken der Nazizeit will Eppertshausen weiter erinnern: Der Künstler Gunter Demnig hat vor einem Jahr sechs Stolpersteine an der Hauptstraße 63 verlegt. Die Mahnmale erinnern an das Schicksal der während der NS-Zeit dort lebenden Juden. Maßgeblich in Gang gesetzt hatten die Aktion Antje Pfau und ihr Mann Martin Hug. Heute sieht sich Antje Pfau eher als Person im Hintergrund – doch ihr Engagement zieht verselbstständigt weitere Kreise: „Es sind vor allem die Leute von der Bahnhofstraße; die Anwohner dort haben sich zusammengetan und den Flohmarkt organisiert“, betont Antje Pfau. Die Erlöse der Standgebühr und des Kuchenverkaufs sollen dabei helfen, weitere Gedenktafeln zu finanzieren.

So plant die „Initiative Stolpersteine“, an acht weiteren Standorten die Hinweise verlegen zu lassen, als nächstes in der Schulstraße. Hier sollen die Mahnmale an die Familien Moses und Rothschild erinnern. Die Einwilligung der heutigen Anwohner habe man bereits erhalten, sagt Bruno Ries, der sich wie einige weitere Bürger in der Initiative engagiert.

Für die Verlegung muss allerdings eine gewisse Summe aufgebracht werden: Ein Stein kostet mit Metallüberzug, Gravur und Verlegung etwa 120 Euro. Die Steine sind keine Massenprodukte: Gunter Demnig und sein Team fertigen für jeden ehemaligen Bewohner einen Stein an. Später verlegt der Künstler die Werke vor Ort.

Dass es wichtig ist, mit Gedenktafeln an die Opfer der NS-Zeit zu erinnern – davon ist Uwe Müller schon lange überzeugt. Er steht an einem der ersten Stände des Straßenflohmarkts. Hier hat er das Flohmarkttreiben im Blick. Es regnet leicht, der Wind bläst kräftig, doch dennoch bummeln die Eppertshäuser von einem Stand zum nächsten.

„Damit wir sie nicht vergessen“

„Ich war damals mit dabei, bei der ersten Verlegung in Berlin-Kreuzberg. Ich hab in Berlin gelebt zu der Zeit und habe das mitbekommen“, erzählt er. 17 Jahre ist das nun her. Mittlerweile hat der Künstler Gunter Demnig in über 500 Orten Deutschlands und in mehreren Ländern Europas die Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir eingelassen.

Bücher, Kleider oder Haushaltswaren verkauft Uwe Müller nicht; er zeigt Plakate, auf denen das Schicksal jener jüdischen Bürger festgehalten ist, an deren ehemaligen Wohnorten weitere Stolpersteine verlegt werden sollen. Grundlage dieser Darstellung ist das Buch „Damit wir sie nicht vergessen“, verfasst von dem Heimathistoriker Karl J. Müller aus Münster. Dieser erinnerte mit der Schrift bereits Mitte der 1980er-Jahre an die Geschichte der jüdischen Bürger in Eppertshausen, die während der NS-Zeit vertrieben oder umgebracht wurden. Später hat auch Antje Pfau die Schrift genutzt, um mehr über die ehemaligen jüdischen Bewohner der Hauptstraße 63 zu erfahren.

Von „Damit wir sie nicht vergessen“, das mittlerweile neu aufgelegt wurde, liegen an Uwe Müllers Stand zahlreiche Exemplare. Immer wieder bleiben Bürger stehen, blättern durch die Seiten des Werkes, stellen Fragen oder kaufen das Buch zum Preis von fünf Euro. „Hier haben sie zehn“, sagt ein Mann und scherzt: „Kaufen Sie davon einen Stein mehr.“

Eine freigiebige Tat, die sich mit der Einschätzung Antje Pfaus zu den Aktivitäten der „Initiative Stolpersteine“ deckt: „Ich denke, die Leute wissen jetzt langsam, was es ist. Und bisher haben wir nur positive Rückmeldungen. Die Leute finden das gut und freuen sich, dass da was gemacht wird.“

Kommentare