Schulweg von Eppertshausen nach Münster

Bauarbeiten bedeuten keine Erleuchtung

+

Münster/Eppertshausen - Schon lange ist es ein Wunsch vieler „Pendler“: Zwischen Eppertshausen und Münster möge es auf dem Radweg durchs Feld endlich Licht werden.

Viele Jahre geisterte das berechtigte Anliegen vor allem besorgter Eltern aus Eppertshausen durch den Raum, deren Kinder den Fuß- und Radweg als Verbindung zur Schule auf der Aue nutzen. Und auch die Politiker beider Kommunen setzten sich für eine Umsetzung ein, doch nichts geschah. Bis vor einem Jahr sich politisch ein Lichtlein abzeichnete, für die Verbindung mögen Lampen auf den Weg gebracht werden. Über 100.000 Euro soll die Erleuchtung kosten. Und tatsächlich: Plötzlich ist auf der meilenweiten Verbindung der Begleitgraben aufgerissen, kleine Bagger buddeln, dicke Kabelbäume ragen aus dem Erdreich.

Doch zu früh gejubelt: Ist nur e-netz Südhessen, die ein Mittelspannkabel austauscht. Aus Eppertshausens Rathaus war zu hören, mit der Beleuchtung würde es dieses Jahr noch nichts, die Politiker versuchten noch, EU-Gelder abzuschöpfen. Und da könne man nicht vorher mit den Arbeiten beginnen. Doch die für 2016 eingeplanten Haushaltsmittel von rund 45.000 Euro würden nächstes Jahr wieder eingestellt. (tm)

Kommentare