Von Null auf 21

TAV Eppertshausen hat Tennisjugend wiederbelebt

+
Sichtlich Vergnügen bereitet den Nachwuchsspielern des TAV ihr Tennistraining.

Eppertshausen - Tennis spielen beim TAV Eppertshausen nicht mehr nur die Erwachsenen. Denn der Verein hat die Arbeit mit jungen Nachwuchsspielern wieder aufgenommen. In nur einem Jahr fanden sich 21 Interessierte, die nun ganzjährig die Möglichkeit zum Training nutzen. Von Jens Dörr 

Möglich machen das die fünf vereinseigenen Plätze. Hätte unsere Zeitung die Tennisplätze des Turn-Athletik-Vereins (TAV) Eppertshausen vor etwas mehr als einem Jahr besucht, ihr hätte wohl Tristesse entgegengeschlagen. „Ende 2014 waren wir beim Nachwuchs fast am Nullpunkt“, erinnert sich Wolfgang Reinhold, Leiter der TAV-Tennisabteilung. Inzwischen haben sich in Eppertshausen wieder 21 Kinder und Jugendliche – von Grundschülern bis zu 14-, 15-Jährigen – dem weltweit verbreiteten Rückschlagspiel verschrieben.

Nach personellen Veränderungen zog der TAV unter Reinholds Regie die Saisoneröffnung 2015 groß auf. „Dabei haben wir viele neue Abteilungsmitglieder geworben“, berichtet er. Mehr noch: Weil die Art „Tag der offenen Tür“ in Eppertshausen besonders effektiv umgesetzt wurde, zeichnete der Verband den TAV als „Verein des Jahres“ in der Kategorie „Beste Umsetzung bei ,Deutschland spielt Tennis’“ aus. Mit den neuen Jugendtrainern Julia und Jan Kischka sowie Jugendwartin Julia Reinhold an der Spitze starten die Eppertshäuser mittlerweile wieder durch.

Neben der großen und weiter wachsenden Zahl an Nachwuchsspielern zeugt davon auch das Wachstum der Abteilung. „Wir haben jetzt 130 Mitglieder und seit dem vergangenen Jahr zehn Prozent hinzugewonnen“, so Wolfgang Reinhold. „Das ist heutzutage viel, weil es bei den meisten nur noch darum geht, die Zahl zu halten.“ Ausdruck des neuen Booms, den das Jugendtennis beim TAV erlebt, ist auch die Anzahl der angebotenen Trainingseinheiten: Von Montag bis Freitag finden jeden Tag ein bis zwei Einheiten für verschiedene, nach Leistung gruppierte Mädchen und Jungen statt – insgesamt sieben an der Zahl.

Wer bei recht kleinem Mitglieds- und Abteilungsbeitrag mit den offiziellen Trainingseinheiten noch nicht genug vom einst gern mit dem Begriff „weißen Sport“ bezeichneten Tennis hat, der kann auf den fünf TAV-Plätzen unbegrenzt zusätzlich und ohne Coach spielen. „Die Plätze sind nie gesperrt und gelenkschonend, das Training im Sommer wie im Winter möglich“, stellt Reinhold heraus. Dies tut er in Abgrenzung zu anderen Geländen, wo zwischen November und März die Plätze oft nicht bespielbar sind. Trotzdem bestreitet auch der TAV sein offizielles Wintertraining unter dem Dach – in einer Halle an der B26 bei Babenhausen.

Dass die Tennisabteilung inzwischen wieder auf Erfolgskurs ist und nun sogar schon ein männliches U12-Team für den Spielbetrieb gemeldet hat, ist auch lokalen Unternehmen nicht entgangen. Erste Sponsoren werben auf dem Gelände mit Bannern für sich und haben sich in der Regel gleich auf mehrere Jahre Unterstützung eingelassen. Für die Marketingabteilung der Eppertshäuser Firma Dietrich Schwabe (Gesellschaft für Steuer-, Regel- und Armaturentechnik) überreichte nun Thomas Gradwohl 15 T-Shirts und 15 Sweatshirts für die Spieler sowie vier Sweatshirts für die Trainer und Betreuer. Warum es nicht 21 waren? Reinhold: „Als wir die Zusage erhielten, waren es erst 15 Jugendliche.“ Seit dem Okay des Sponsors und der Übergabe kam schon wieder ein halbes Dutzend weiterer Nachwuchsspieler hinzu.

Trotz des großen Zuspruchs an jungen Spielern, die dem TAV Eppertshausen nun die Treue halten, blieb ein Wunsch bisher noch unerfüllt: „Wir möchten gerne auch noch ein Mädchenteam melden“, erklärte Reinhold.

Die größten Sensationen der Sportgeschichte

Kommentare