Eppertshausens Politiker beschließen einstimmig Bezuschussungsliste

Bei Vereinen wird nichts gestrichen

Eppertshausen - Noch vor der Sommerpause beschloss die Gemeindevertretung, den Vereinen unverändert zu den Vorjahren ihre Zuschüsse zukommen zu lassen. Außerdem wird Walter Gruber zum Ehrenbeigeordneten ernannt. Von Thomas Meier

Einen Tag vor Ferienbeginn herrschte große Einmütigkeit in der Gemeindevertretung, alle Tagesordnungspunkte wurden von CDU und SPD einstimmig abgesegnet. Wichtigster Punkt für die Vereinswelt im Ort: Es bleibt bei den gewohnten Zahlungen an jährlichen Zuschüssen. Zur Investitionsförderung werden auch fürderhin 3 000 Euro in den kommunalen Haushalt eingestellt. Und weil es den evangelischen Kirchenchor nicht mehr gibt, darf sich gar der Chor von St. Sebastian freuen, denn ihm wurden die freigewordenen 150 Euro zugeschlagen, so dass sich sein jährlicher Zuschuss nun auf 300 Euro verdoppelt.

Der Odenwaldklub, die beiden Partnerschaftsvereine sowie die Gesangvereine Liederkranz-Frohsinn und Germania erhalten je 550 Euro, katholischer Kirchenchor und St. Sebastian 300. Und auch Tischtennisclub und Schachclub werden mit je 150 Euro im Jahr gesponsert. Den Vereinen wird weiterhin eröffnet, für die Anschaffung langlebiger Wirtschaftsgüter (ab 410 Euro) Anträge auf gemeindliche Bezuschussung zu stellen.

Auch indirekt werden Eppertshausens Vereine, Verbände, Kirchen und sonstige Institutionen erheblich unterstützt: Sie können nach der überarbeiteten Richtlinie kostenfrei die kommunalen Liegenschaften nutzen. Als da wären: Bürgerhalle, Haus der Vereine, Sportzentrum, Haus Westermann, Feuerwehrgerätehaus, Seniorenwohnanlage, Rathaus und gemeindeeigene Grundstücke. Kostenfrei bedeutet, dass die üblichen Benutzungs- und Verbrauchsgebühren für Strom, Wasser, Heizung und auch Reinigung nicht erhoben werden. Schadensersatzleistungen – beispielsweise für Gläserbruch oder Beschädigungen an Gebäuden oder Mobiliar – sind freilich aufzubringen. Und: „Die Kommunalen Liegenschaften sind besenrein zu übergeben.“

Schon in den Ausschüssen waren sich die Parlamentarier darüber einig, die intakte Vereinswelt des Ortes weiterhin zu unterstützen. Und ebenso einmütig hoben sich die Hände, als es darum ging, Walter Gruber zum Ehrenbeigeordneten zu ernennen. Der Unionspolitiker gehört seit 36 Jahren zur Gemeindepolitik. Er war vom 1. November 1979 bis April 2004 und vom 8. August 2001 bis 22. Mai 2006 Gemeindevertreter sowie vom 23. Mai 2006 bis 20. April 2016 Beigeordneter der Gemeinde. Die Ernennung wurde einstimmig beschlossen, vollzogen wird die Auszeichnung vermutlich bei dem Parlamentarischen Abend, dessen genauer Termin noch festzulegen ist.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare