Anlass für Prügelei ein Jahr nach Tat noch unklar

Anklage nach tödlicher Schlägerei im Gibson Club

Frankfurt - Nach einer Schlägerei mit tödlichen Folgen in der Frankfurter Diskothek Gibson hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt drei Männer angeklagt. Sie wirft dem Trio unter anderem Körperverletzung vor.

Bei dem 39 Jahre alten Hauptangeklagten gehe es darüber hinaus um Körperverletzung mit Todesfolge, sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen heute und bestätigte damit Medienbericht. Bei der aus noch ungeklärtem Anlass ausgebrochenen Schlägerei im Frankfurter Gibson Club hatte vor knapp einem Jahr ein 41 Jahre alter Mann derart schwere Verletzungen erlitten, dass er kurze Zeit später starb. Der Polizei gelang kurz nach der Tat die Festnahme eines wohnsitzlosen Mannes in Langen. Die weiteren Verdächtigen gingen der Polizei einen Tag später ins Netz.

Der Vorfall im Gibson Club war nicht nur wegen der tödlichen Schlägerei in den Medien. Am selben Abend zählten auch Profis der Frankfurter Eintracht zu den Gästen des Frankfurter Clubs. Als die Polizei die Gäste nach den Hintergründen der Schlägerei befragen wollte, kam es zu einer weiteren Auseinandersetzung - beteiligt soll der damaligen Eintracht-Spieler Nelson Valdez gewesen sein. Der Stürmer wurde sogar mit Handschellen abgeführt. Einen direkten Zusammenhang mit der Tat hatte dieser Vorfall aber nicht. Am Tatabend sollen mehr als 1000 Gäste im vollbesetzten Gibson auf der Frankfurter Einkaufstraße Zeil gefeiert haben.

Ein Termin für den nun angekündigten Prozess vor dem Landgericht Frankfurt steht noch nicht fest. Gegen die Angeklagten war zunächst wegen Totschlags ermittelt worden. Die Staatsanwaltschaft konnte dabei allerdings keinen Tötungsvorsatz feststellen.

Gewalt in deutschen Gefängnissen ist Alltag

dpa/dani

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion