Im Krankenhaus verstorben

Bauarbeiter stürzt rund vier Meter tief in den Tod 

Frankfurt - Bei Bauarbeiten im Ostend ist ein Mann tödlich verletzt worden. Er fiel vier Meter in die Tiefe.

Ein Arbeiter ist auf einer Baustelle im Frankfurter Ostend rund vier Meter tief gefallen und tödlich verletzt worden. Der Mann erlitt bei dem Sturz gestern Abend schwere Kopfverletzungen und starb kurz darauf im Krankenhaus, wie eine Sprecherin der Polizei in der Nacht zum Mittwoch sagte. Wieso der Mann abgestürzt war, blieb zunächst unklar.

Auch im nordhessischen Bad Arolsen ist eine Frau in eine Baugrube gestürzt und hat schwere Kopfverletzungen erlitten. Die 63-Jährige sei gestern Abend mit einem Rettungswagen in eine Klinik nach Kassel gefahren worden, sagte ein Polizeisprecher heute in Korbach. Die Frau war gegen 20 Uhr zu Fuß mit ihrem Mann im Stadtteil Landau unterwegs. Warum sie in die etwa drei Meter tiefe Grube fiel, war zunächst unklar. Diese sei abgesperrt gewesen, sagte der Polizeisprecher. Nun werde geprüft, ob die Absperrung ausreichend gewesen sei. Der Mann sei unverletzt geblieben. (dpa)

Die wichtigsten Notruf-Nummern

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion